Elektroautos

Keine großen Sprünge

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2016 veröffentlicht: 23.03.2016, aktualisiert: 23.06.2016

Inhalt

Wer sich für ein Elektroauto entschieden hat, muss vieles berücksichtigen und mit der einen oder anderen Hürde rechnen.

Die europäische Politik versucht, EU-weit wie auch regional mit unterschiedlichen Maß­nahmen Anreize zum Kauf von elekt­risch betriebenen Autos zu schaffen. In Österreich ist dies die Befreiung von Normverbrauchs­abgabe und motorbezogener Versicherungssteuer.

Darüber hinaus können Unternehmen seit heuer den Vorsteuerabzug geltend machen, für privat genutzte Dienstwagen entfällt die Sachbezugsabgabe. Als Obergrenze für den Vorsteuerabzug gilt ein Kaufpreis von 40.000 Euro. Bei teureren Autos, deren Anschaffungswert 80.000 Euro nicht übersteigt, gilt der Vorsteuerabzug für die ­ersten 40.000 Euro.

Elektroautos: Knackpunkt Batterien

Als wesentliches Hindernis beim Kauf eines Elektroautos gilt nach wie vor neben der tendenziell recht geringen Reichweite der deutlich höhere Neupreis. Auch die Skepsis bezüglich der Haltbarkeit der Batterien ist ein wichtiges Thema. Renault und Nissan etwa begegnen diesem Hindernisgrund mit der Möglichkeit, die Batterien nicht zu kaufen, sondern zu mieten, was obendrein den Neupreis erheblich senkt.

Abgesehen von brennenden Autowracks und tendenziösen Skandalmeldungen im Internet gibt es bisher kaum Erfahrungen mit dem Dauereinsatz von Batterien. Was aber als Gradmesser ­gelten kann: Der ÖAMTC stellte 2014 mit dem Mitsubishi iMiEV nach drei Jahren und 40.000 Kilometern ein Nachlassen der Batteriekapazität um 17 Prozent fest. Mittlerweile ist die Technik vermutlich besser geworden.

Unbedenklich wie jedes andere Serienfahrzeug

Man sollte schon etwas Begeisterung für diese neue Art der Mobilität mitbringen und auch eine gewisse Gelassenheit im Hinblick auf nicht vorhersehbare Ereignisse, wenn man auf ein Elektroauto setzt. So lassen sich die Schwierigkeiten leichter meistern. Aber prinzipiell sind die derzeit auf dem Markt befindlichen Elektroautos so unbedenklich zu kaufen wie jedes andere Serienfahrzeug auch.


Die Grundsatzfrage, ob Elektroautos ökologisch sinnvoll sind, haben wir in Elektroautos: Ökologisch sinnvoll? (3/2016) behandelt.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Schuko 1 Phase, Typ 2 1 Phase, Typ 2 1 Phase, Typ 2 3 Phasen, Typ 2 3 Phasen, Typ 2 3 Phasen, CCS oder Chademo Gleichstrom

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen

Kommentare

  • Die Förderung von Leichtfried & Rupprechter wird in Wien ein Flop
    von Neuberger am 27.02.2017 um 22:47
    Denn es genügt ein Querulant, um die Nachrüstung von Ladestationen in einer Gemeinschaftsgarage zu verhindern. Dabei wäre das gerade in großen Garagen eines Ballungszentrums für die Luftqualität wichtig. Dazu kommen in Wien noch bürokratische Hürden durch eine obsolete Brandschutzbestimmung. Dafür nimmt Unfallgefährdung, Feinstaub und Lärm durch Motorräder zu, die nicht einmal Parkgebühren zahlen. Andere Länder fördern nur E-Bikes und verbieten 2-Takt-Mopeds.
  • Verbrenner-Motor wird zur Fehlinvestition
    von petzi am 27.02.2017 um 19:48
    Heutzutage noch eine neues Auto mit einem Verbrenner-Motor zu kaufen würde ich als klare Fehlinvestition einstufen. Fahre schon seit Jahren ein Elektro-Auto und würde nie mehr gegen die fossile Variante samt Uralt-Technologie tauschen. Und insbesondere in Österreich sind die Voraussetzungen optimal, dass E-Autos mit einer sehr guten Energiebilanz betrieben werden können.
  • Elektroauto
    von KAUFMANN2640 am 23.03.2016 um 17:04
    Ich betreibe selbst seit rund 4 Monaten und 5.500 Kilometern ein E-Fahrzeug als Taxi und habe ihren Artikel mit Interesse studiert. Durch meine Praxiserfahrung glaube ich anmerken zu dürfen, daß es einer der bestrecherchierten Artikel zum Thema E-Fahrzeuge ist den ich je gelesen habe! In keinem einzigen Punkt würde ich etwas anders darstellen wollen, alles Geschriebene stimmt mit der Praxis überein! Ich möchte noch anmerken daß ich den Kauf des E-Fahrzeuges noch in keinster Weise bereut habe, im Gegenteil, ein weiterer Umbau meiner kleinen Fahrzeugflotte in Richtung Elektro ist geplant! Für alle Interessenten an E-Fahrzeugen möchte ich noch auf das meiner Meinung nach informativste Forum für Elektromobilität hinweisen, wo man Antworten auf alle entsprechenden Fragen - auch vor dem Fahrzeugkauf - findet: http://www.goingelectric.de/forum Elektrische Grüße, W. Kaufmann
Bild: VKI