Elektroräder

Favoriten ausgebremst

Seite 2 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2011 veröffentlicht: 22.07.2011

Inhalt

Das Ergebnis unterscheidet sich deutlich von unserem Test Elektrofahrräder (KONSUMENT 6/2010), den wir kurz nach nennenswertem Auftauchen der ersten Elektrofahrräder am heimischen Markt anstellten: Dort schnitt keines der Pro­dukte schlechter als „durchschnittlich“ ab.

Das Labor ist unerbittlich

Wurden die E-Drahtesel um so viel mieser oder waren wir in der Vergangenheit schlicht blauäugig? Weder noch. Der wichtigste ­Unterschied liegt vielmehr darin, dass wir im vergangenen Jahr einen reinen Praxistest durchführten, bei dem unsere Tester Tau­sende Kilometer radelten – bzw. sich vom Elektroantrieb radeln ließen –, und dann ihre persönlichen Eindrücke zum Testergebnis zusammenfassten. Diesmal kam zum Praxistest der in vielen Belangen wohl noch härtere ­Labortest hinzu, bei dem die Einzelkomponenten unter genormten Bedingungen und im wahrsten Sinn des Wortes auf Biegen und Brechen zeigen mussten, was sie aushalten.

Dem waren leider vor allem in den Bereichen "Antriebssystem und Motor" sowie "Technische Prüfung" etliche Kandidaten nicht gewachsen; sie mussten deshalb abgewertet werden. Lesen Sie dazu auch unsere Testkriterien. Schlecht funktionierende Bremsen, brechende Gabeln oder Lenker sind halt kein Hersteller-Kavaliersdelikt, auch wenn das Rad sonst noch so gut fährt. Solche Defi­zite können den Pedalritter Kopf und Kragen kosten. Da kann es kein Pardon geben (wenngleich es natürlich jeder Leserin, jedem Leser überlassen bleibt, wie sie/er persönlich diese Aspekte gewichtet).

Preisspanne von 800 bis 2.700 Euro

Apropos Kosten: Diese liegen bei den Elektrofahrrädern erwartungsgemäß deutlich höher als bei herkömmlichen Drahteseln. Während ein normales Stadtfahrrad im EU-Durchschnitt heute rund 520 Euro kostet, liegt der Preis eines Pedelec (wir erklären gleich, was das heißt) bei 1.685 Euro. Im Test reichte die Preisspanne von 800 bis 2.700 Euro.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
15 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Energieverbrauch bescheiden?
    von irmgardp am 01.08.2011 um 19:40
    5000 km mit 0,3 Quadratmetern Solarpanels - aber kommt nicht für die meisten der Strom aus der Steckdose? und wir sollten Strom sparen?
  • max. Leistung eMotor
    von fian am 29.07.2011 um 21:25
    lt. KFG sind nicht 250 sondern stolze 600 Watt Motorleistung zulässig. Die Geschwindigkeit ist tatsächlich auf max. 25 km/h beschränkt: Nachzulesen hier: https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/4/Seite.280200.html
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!