KONSUMENT.AT - Fahrradhelme - Fahrradhelme

Fahrradhelme

Wohlfeile Sicherheit

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2001 veröffentlicht: 01.06.2001

Inhalt

Riemen dürfen nicht auf die Ohren und schon gar nicht auf die Halsschlagader drücken. Sie sollten mindestens 15 Millimeter breit sein. Zu verschließen sind sie entweder mit einem Schieberaster oder mit einem Druckknopf. Welches Verschlusssystem auch immer gewählt wird – es sollte sich in jedem Fall problemlos, auch einhändig, öffnen lassen. Der Verschluss sollte außerdem seitlich und nicht unter dem Kinn sein.

Lüftungsschlitze

Damit auch im Hochsommer kein Hitzestau entsteht, sind in den Helmschalen üblicherweise Lüftungsschlitze angebracht. Je mehr Lüftungsschlitze, desto besser die Kühlung. Achten Sie auf Insektenschutzgitter im Frontbereich! Bienen oder Wespen, die sich ins Helminnere verirrt haben, stechen meistens zu.

Bezüglich Sicherheit und Unfallschutz sind die getesteten Helme – bis auf eine Ausnahme – einwandfrei. Albatros Zoom 2 von Abus, mit einem Preis von fast 1000 Schilling nicht gerade ein wohlfeiles Produkt, versagte bei der technischen Prüfung im Labor. Beim simulierten Aufprall auf die Gehsteigkante brach zweimal ein Steg zwischen Belüftungsöffnungen. Laut Anbieter wurde das Helmmaterial von Albatros Zoom 2 mittlerweile geändert. Die Preisunterschiede der getesteten Modelle sind beachtlich: Durchwegs gute Helme gibt es bereits um knapp 500 Schilling (0871 von Prophete, Aventicum II von Grepper). Der Erstplatzierte Aquila pro von Bell kostet mehr als das Doppelte. Wer beim Helmkauf sparen möchte, kann also ruhig zu preisgünstigen Modellen greifen. Auffallende Einbußen hinsichtlich Sicherheit und Komfort müssen dabei nicht in Kauf genommen werden.