Fahrradträger

Gefahr von oben

Seite 4 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2004 veröffentlicht: 17.05.2004

Inhalt

Heckklapenträger: ordentlich

Die Heckklappenträger schlugen sich bei den Tests recht ordentlich, lediglich der Eufab Jumbo landete beim Crash am Autodach. Dabei ist ein wichtiger Unterschied zu beachten: Atera Linea, Paulchen und Uebler Primavelo werden mit auf den Fahrzeugtyp abgestimmten Befestigungssätzen aus Leichtmetall an der Heckklappe verschraubt. Eckla Porty und Eufab Jumbo hingegen werden mit universell einsetzbaren Spanngurten am Heck befestigt. Diese müssen auf der Reise immer wieder nachgespannt werden, weil sie sich lockern. Außerdem stützen sie sich an der Heckscheibe ab, wodurch diese bei einem Crash zwangsläufig brechen muss.

Trickreiche Montage

Die Montage aller Heckträger ist einigermaßen trickreich, was sich auch in den Handhabungsnoten niederschlägt. Außerdem handelt man sich schon bei der Montage relativ leicht einen Blechschaden oder eine Beule ein.

Ladevorgang ist einfacher

Ein großer Vorteil der Heckträger ist, dass das Auf- und Abladen der Räder wesentlich leichter geht als bei den Dachträgern auf doppelter Höhe. Allerdings ist bei Heckträgern ein Zerkratzen des Fahrzeugs auf Dauer unvermeidlich, was bei Dachträgern kaum passiert. Das gleiche gilt auch für Kupplungsträger.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo