KONSUMENT.AT - Fahrverbote in italienischen Städten - Ärger vermeiden

Fahrverbote in italienischen Städten

Die Zonen-Falle

Seite 3 von 3

KONSUMENT 6/2017 veröffentlicht: 24.05.2017

Inhalt

Ärger vermeiden

  • Klären Sie bereits im Vorfeld ab, ob für die Zufahrt zum Hotel eine besondere Genehmigung notwendig ist. Falls ja: Fordern Sie das Hotel auf, diese zu beantragen.
  • Heben Sie Ihre Hotelbestätigung bzw. die Rechnung auf, denn Strafbescheide können bis zu einem Jahr nach Ihrem Urlaub im Briefkasten landen.
  • Überprüfen Sie bei der Ankunft im Hotel, dass die Angaben in der Sondergenehmigung korrekt sind. Führen Sie diese immer mit sich und legen Sie sie, wenn Sie das Auto innerhalb der ZTL abstellen, gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe ab.
  • Achten Sie bei Städtebesuchen in Italien auf die Beschilderung vor jeder „zona a traffico limitato“. Fahren Sie zu den angegebenen Sperrzeiten nicht ohne Genehmigung in eine ZTL ein.
  • Sollten Sie innerhalb von 360 Tagen ab Feststellung der Übertretung einen Bußgeldbescheid für das verbotene Befahren einer ZTL erhalten, ist es ratsam, den offenen Betrag zu überweisen. Im Zweifelsfall können Sie sich an das Europäische Verbraucherzentrum Österreich wenden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
10 Stimmen