KONSUMENT.AT - Flug: Billig-Airlines - Nach London um 2,99 Euro?

Flug: Billig-Airlines

Augen auf beim Preisvergleich

Seite 2 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2010 veröffentlicht: 13.01.2010, aktualisiert: 15.01.2010

Inhalt

Achten Sie beim Kauf eines billigen Flugtickets akribisch auf die Nebengebühren. Nicht immer ist jener Anbieter, der auf den ersten Blick den besten Preis bietet, auch tatsächlich der günstigste.

Die Grenzen zwischen Billigfluglinien und renommierten Airlines sind mittlerweile fließend. Die generelle Aussage, Billigflieger = billig, aber schlecht; Traditionsairline = teuer, aber gut, hat schon vor Jahren ihre Gültigkeit verloren.

Langstrecken in kleinen Portionen

Ein wesentlicher Unterschied besteht indes darin, dass die Traditionsairlines innerhalb ihrer Allianzen ein riesiges Streckennetz bis in den hintersten Winkel der Welt anbieten. Wenn Sie bei Umsteigeverbindungen die gesamte Strecke in einem buchen, erhalten Sie ein einziges Ticket, ein sogenanntes Durchgangsticket, egal wie oft Sie letztendlich bis zu Ihrer Zieldestination umsteigen müssen. Nur mit so einem Ticket in der Hand können Sie die Reise entspannt antreten, weil Ihr Gepäck automatisch mit transferiert wird und Sie im Fall eines versäumten Anschlusses aufgrund der Verspätung Ihres Zubringerfluges sorgenfrei bleiben: Die Airline wird Sie ohne Zusatzkosten so rasch als möglich an Ihr Ziel bringen.

Billigflieger sind traditionellerweise spezialisiert auf Punkt-zu- Punkt-Verbindungen. Auch wenn das Streckennetz im Prinzip groß ist, verkauft man Ihnen die Tickets nur einzeln, und falls Sie einen Anschlussflug verpassen, ist es Pech für Sie. Das gilt freilich nicht für alle Billiglinien, AirBerlin/flyniki und Germanwings etwa bieten für Teile ihres Streckennetzes Umsteigeverbindungen an, z.B. über Deutschland.

Kurzstrecken günstig

Egal ob im Dumping-Flieger oder in der Economy-Klasse eines herkömmlichen Carriers – eng ist es hier wie da. In puncto Bordservice bieten Billigflieger meistens keine kostenlose Verpflegung (Ausnahme: Sandwiches und Softdrinks bei AirBerlin/flyniki), allerdings ist auch bei herkömmlichen Airlines das gastronomische Angebot eher dürftig, vor allem bei kurzen Flugzeiten. Was auf der Kurzstrecke zählt, ist schlicht und einfach der Preis.

Auf längeren Strecken hingegen sollten Sie die Bordverpflegung sowie die Bequemlichkeit an Bord (z.B. Sitzplatzreservierung) ebenfalls als Kriterium bei der Entscheidung für eine Airline mit einbeziehen. Tendenziell sind Tickets bei Low-Cost-Carriern noch immer günstiger zu bekommen als bei Traditionsairlines, wobei man beim Preisvergleich genau auf die Nebenkosten achten muss.