Kfz-Schaden

Was jetzt?

Seite 2 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2004 veröffentlicht: 15.01.2004

Inhalt

Wann die Polizei verständigen?

Sollte allerdings auch nur ein leiser Verdacht bestehen, dass einer der Unfallbeteiligten verletzt sein könnte, geht man besser kein Risiko ein. Dies gilt vor allem bei Rad- oder Motorradfahrern. Wenn sich das Vorliegen einer Verletzung erst später herausstellen sollte, haben Sie sich zumindest der unterlassenen Hilfeleistung (wenn nicht der Fahrerflucht) schuldig gemacht. Sobald die Polizei an der Unfallstelle ist, haben Sie diesbezüglich nichts mehr zu befürchten.

Parkschaden

Auch für den Fall, dass Ihnen der Unfallgegner nicht bekannt ist – also beim typischen Parkschaden – sollten Sie sicherheitshalber die Polizei verständigen. Auch wenn man meinen sollte, mit dem Hinterlegen seiner Personalien auf einem Zettel an der Windschutzscheibe wäre es eigentlich getan. Streng genommen kann auch das als Fahrerflucht ausgelegt werden. Und das kann wiederum die Versicherung zum Anlass nehmen, die Schadenszahlung zu verweigern. Melden Sie den Vorfall also besser der Polizei – unverzüglich, nicht erst am nächsten Morgen.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo