KONSUMENT.AT - Kinderfahrradsitze & Fahrradanhänger - Fahrradverordnung: Schonfrist vorbei

Kinderfahrradsitze & Fahrradanhänger

Baby- und Kindertransport mit dem Fahrrad

Seite 9 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2003 veröffentlicht: 18.06.2003

Inhalt

Fahrradverordnung: Schonfrist vorbei

Seit Mai 2003 gilt die Fahrradverordnung nicht nur für neue, sondern auch für alle älteren Fahrräder, Fahrradkindersitze und Fahrradanhänger. Mit Ende Juni endet die Schonfrist, ab dann wird auch gestraft.

Kindersitz

Am Fahrrad darf nur mehr ein Kind im Kindersitz mitgeführt werden. Der Kindersitz darf nur mehr hinter dem Sattel und direkt am Rahmen befestigt werden (also nicht mehr vorne am Steuerrohr des Lenkers, aber auch keine Montage am Gepäckträger!). Darüber hinaus sind erforderlich:

  • ein höhenverstellbarer Beinschutz mit Fixierriemen für die Füße,
  • eine Lehne zum Abstützen des Kopfes,
  • ein Gurtsystem, das vom Kind nicht leicht geöffnet werden kann.

Fahrradanhänger

Bei neuen Fahrradanhängern fällt nun die Bewilligungspflicht durch die Behörde weg. Höchstgewichte: ungebremste Anhänger 60 kg, gebremste 100 kg.

Laut VO müssen nun alle Kinderfahrradanhänger wie folgt ausgestattet sein:

  • rotes Rücklicht,
  • weißer Reflektor nach vorne und roter nach hinten,
  • bei einer größten Breite von mehr als 60 cm sind jeweils zwei Rücklichter bzw. Reflektoren nötig, um die Fahrzeugbreite erkennbar zu machen,
  • Feststellbremse,
  • eine 1,5 Meter hohe Fahnenstange mit leuchtfarbenem Wimpel,
  • Abdeckung der rotierenden Laufräder gegen Hineingreifen,
  • geeignete Rückhalteeinrichtungen (Gurte).

Ausstattung für das Fahrrad

  • Fahrradständer obligat
  • zumindest eine Gangstufe mit einer Entfaltung von höchstens 4 Metern pro Kurbelumdrehung

Links

Die Einzelheiten der neuen Fahrradverordnung finden Sie unter http://check-and-ride.sicherleben.at/

.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
10 Stimmen
Weiterlesen