KONSUMENT.AT - Navigation: Navis schlagen Apps - Steckbriefe: Apps

Navigation: Navis schlagen Apps

Grobe Fehlleitungen gibt es nicht mehr

Seite 7 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2013 veröffentlicht: 24.01.2013, aktualisiert: 27.02.2013

Inhalt

Steckbriefe: Apps

TomTom app (v1.0)
Positiv: Klarer Testsieger, als einzige App gut im Punkt „Navigieren“. In Android-Version 20 Euro billiger als für iOS. Gutes Layout, hilfreicher „Zurück“-Button bei Fehleingaben. Komfortable Fahrzielprogrammierung. Spurassistenz. Routenansage und Verhalten im Kreisverkehr überdurchschnittlich. Fahrradmodus vorhanden. Echtzeit-Verkehrsinfo kann zugekauft werden (3,99 Euro/Monat).
Negativ: Spurassistent nur bei horizontaler Smartphone-Ausrichtung aktiv. Alle Karten im Paket müssen installiert werden (Speicherproblem).

Wazado Mobile NAVV (v11.4.04)
Positiv:
Simpel zu bedienen, gibt klare Anweisungen. Karten einzeln nach Bedarf herunterladbar. Spurassistent. Sehr gutes Verhalten bei Satelliten-Ausfall. Flotter Wechsel zwischen Einstellungsmenüs und Karte. Ansagezeitpunkt unter Berücksichtigung der Geschwindigkeit.
Negativ: Neuberechnung der Route langsam. Geschwindigkeitswarnung zu groß und mittig positioniert. Erste Instruktion im Stadtverkehr etwas frühzeitig.

Be-on-road Europe GPS Navigation (v3.6.1.20087)
Positiv: Kontrastreiche Darstellung. Große Weitsicht (Strecke voraus). Echtzeit-Verkehrsinformation gegen monatliche Lizenzgebühr verfügbar.
Negativ: Wird im Play Store als „Gratis-App“ beworben, kostet aber nach 7-Tage-Test mit Navteq-Kartenmaterial Europa 39,90 Euro (alternativ jedoch auch mit kostenlosen Karten von OpenStreet Maps einsetzbar). Für Navteq-Version Product-Key erforderlich; umständlich zu installieren und nur für das konkrete Smartphone gültig (Neuanschaffung bei Gerätewechsel).

Geolife Ltd Navmii GPS Live (v1.9.6)
Positiv: Hauptmenü klar strukturiert und gut lesbar. Untermenüs logisch aufgebaut. Spurassistent. Spracheingabe. Fahrradbetrieb.
Negativ: App nicht multitaskingfähig (immer Neustart nach Aufruf einer anderen App erforderlich). Anbieter verwendet für jedes Land eine eigene App. Für Reisen in ein anderes bzw. in einem anderen Land muss die entsprechende App zusätzlich installiert werden. Verwendet „Miles & Yards“ für Entfernungsangaben. Keine Routenplanung (nur von A nach B). Wenige (und somit häufig weit entfernte) POIs. Keine Geschwindigkeitswarnung.

Geolife Ltd Navfree GPS Live (v1.9.8)
Positiv/Negativ:
Wie Navmii GPS Live, jedoch 1 Karte für das Heimatland gratis. Keine Spracheingabe. Fahrradbetrieb.

Dynavix Europe GPS Navigation (v5.3.2)
Positiv: Leicht zu bedienen, sehr weitsichtig (bis 1,5 km in der Stadt, 2 km auf Autobahn). mit „Clever Route“-Option. Spurassistent.
Negativ: Perspektivische Darstellung wirkt oft unnatürlich. Angaben des Spurassistenten gelegentlich widersprüchlich und unklar. Schwach im Kreisverkehr. Autobahnausfahrten werden spät angekündigt. Kein Fußgängermodus.

ALK CoPilot free for iOS (v9.1.5.81)
Positiv:
App mit einer Karte nach Wahl kostenlos. Fahrradbetrieb.
Negativ: Full-Upgrade (14,99 Euro) für Funktionen wie Fahrspurassistent, Verkehrsschilder etc. erforderlich. Umständliches Handling, etwa bei fälliger Routen-Neuberechnung. Darstellung der Karte unbeweglich – Anzeige des nächsten Kartenausschnitts muss manuell ausgelöst werden. Keinerlei Support für die „Free“-Version. Beim Navigieren schlecht.

Apple Maps (ns)
Positiv: Vorinstalliert auf Apple-Smartphones. Schlägt standardmäßig drei verschiedene Routen zur Auswahl vor. Gibt treffende und unzweideutige Sprachanweisungen. Nach Gewöhnung intuitive Benutzeroberfläche. 3D-Darstellung möglich. Spracheingabe.
Negativ: Grundeinstellungen (Lautstärke, Maßeinheiten …) nur über das Betriebssystem. Erste Navigationsanweisungen auf Autobahnen zu früh, letzte zu spät. Der Kartendarstellung mangelt es an Kontrast und sie ist zu „kurzsichtig“ (nur 200 Meter im Stadtverkehr). Internetverbindung erforderlich.

GPS Tuner LLC Navigation Europe (v1.3)
Positiv: Übersichtlich gestaltete Programmoberfläche
Negativ: Komplizierte und fehleranfällige Adresseingabe, kein Routenplaner, wenige POIs, Zu späte Fahranweisungen. Keine Ansage von Städtenamen oder Autobahnnummern bei Autobahnfahrten. Friert im Tunnel ein.

Soleasoft SARL Iway GPS Navigation Premium (v1.5.8)
Positiv: Integrierte Echtzeit-Verkehrsinformation, da Google-basiert. Karten weltweit, immer up to date. 3D-Darstellung möglich. Spracherkennung für Adresseneingabe.
Negativ: Schlechtes Layout, schwer lesbar, unschöne Kartendarstellung (Bezeichnungen stehen bei Reise Richtung Süden auf dem Kopf). Inkonsistente Zeitpunkte für Fahranweisungen (0 oder 300 Meter vor Aktion). Navigation auch wegen zahlreicher Abstürze „weniger zufriedenstellend“. Kein Fußgängermodus. Internetverbindung erforderlich.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
61 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • So ein Konsument-Test greift bei Navis leider viel zu kurz
    von vox am 10.08.2013 um 21:13
    Ich verwende seit 2 Jahren das TomTom GO LIVE 1000. Leider stellen sich die großen Probleme mit diesem Navi erst in der täglichen Praxis heraus. Die Funktionalität, die sich einem Test wie im Konsument checken lässt, passt ja an sich super - deshalb hatte ich das Navi ja auch gekauft. Die Echzeit-Verkehrsmeldungen der TomTom Live Services sind sehr hilfreich - sofern das Service funktioniert und das tut es leider öfters nicht. Z.B. heute, an einem der verkehrsreichsten Tage des Jahres, war das Service auf meiner ganzen Reise in Österreich einfach tot. Keine Staumeldungen, basta! Infos dazu auf der TomTom-Webseite? Keine! (so wie immer) Eine Auswahl weiterer wichtiger Probleme aus der Praxis: - Sehr schlechter Kundenservice - ewig lange Reaktionszeiten (wenn überhaupt). - Updates funktionieren immer wieder mal nicht oder nur mit großem Zeitaufwand. Plus ärgerliche und zeitraubende Fehler im Abrechnngssystem von TomTom sowie in der PC-Software. - Der Verbindungsaufbau zu den Verkehrsinfos dauert viel, viel länger als die Berechnung der Strecke, was dazu führt, dass man schon längst unterwegs ist und erst dann die aktuelle Verkehrssituation mitberücksichtigt werden kann ... - Beim Kauf des Navis war die Websuche über Google inkludiert - genial, da dort praktisch zu allem eine Adresse zu finden und direkt anklickbar war. Wurde vor einem Jahr von TomTom einfach ohne Info an die Kunden eingestellt. - Im Hinblick auf die vielfältigen Probleme dieses Navis sind die jährlichen Kosten für die Kartenupdates und die Live-Services eine Zumutung. Zusammengefasst: Ein tolles Konzept mit einer sehr schlechten Umsetzung und einem noch schlechteren Kundenservice. Ich würde mir daher wünschen, dass Konsument bei Navis dem Funktionieren von Produkt-Features in der täglichen Praxis mehr Augenmerk schenkt. Es ist sehr bedauerlich, dass sich TomTom nun damit rühmen kann, alle vorderen Plätze im aktuellen Konsument-Test belegt zu haben!
  • Anmerkung der Redaktion
    von REDAKTION am 26.02.2013 um 15:17
    Der Preis für das TomTom Start 60 M Europe ist leider falsch übertragen worden, der mittlere Preis beträgt 200 Euro. Wir bedauern... Den Vorschlag nach Angabe der Akkulaufzeit greifen wir gerne auf, in Zukunft werden wir diese angeben. Für das Modell Tom Tom Start 60 M Europe beträgt die Laufzeit 125 min. Zu den Apps: Ob Navigieren ohne Internetverbindung möglich ist, können Sie der Tabelle entnehmen (unter Ausstattung). IHr Konsument-Team
  • Preisangabe TomTom Start 60 M Europe
    von zainzinger am 12.02.2013 um 21:45
    um den genannten Preis von €95 wäre das TomTom Start 60 M Europe wirklich günstig. Handelt es sich dabei um einen Tippfehler? Leider zeigt eine Recherche mit den diversen Preisvergleichstools, dass dieses Gerät kaum unter €175 zu bekommen ist.
  • Navigationsgerät TomTom „Start 60 M Europe“. Heft 2/2013, Seite 16.
    von gws1 am 27.01.2013 um 10:13
    Sie schreiben in Ihrem Testbericht, dass dieses Navi für Fahrrad- und Fußgängerbetrieb sehr gut (++) geeignet ist. Ganz wesentlich in diesem Zusammenhang wäre die Information, wie lange das Gerät in Betrieb sein kann, bis der Akku leer ist. Die Akkulaufzeit ist eines der wichtigsten Kriterien für Fahrradbetrieb. Es wäre zweckmäßig diese Info nachzureichen. gws / Nr. 848829/ 0
  • Navigation Smartphones
    von Arno BERR am 26.01.2013 um 10:21
    Wir haben iphone 4S und Nokia 800 im Einsatz - der Unterschied ist in Wahrheit marginal - der Preis bei Nokia ist nicht nachvollziehbar, da es beim Kauf includiert ist - beim Nokia haben sie vergessen, dass Navigation ohne online Gebühr möglich ist und dies im Ausland roaming Gebühren spart