KONSUMENT.AT - ÖBB: Die Fülle der Tarife - ÖBB: Die Fülle der Tarife

ÖBB: Die Fülle der Tarife

Preismysterien

Seite 2 von 2

Konsument 11/2005 veröffentlicht: 13.10.2005

Inhalt

Familien-Vorteilscard spart wirklich

So manches Sonderangebot relativiert diese Rechnerei wieder. So kann, wer sich für eine Reise zusammentut, nicht nur was erzählen, sondern bei den ÖBB oft auch sparen.

Familienbudgetfreundlich ist die Vorteilscard Familie: Für 19,90 Euro pro Jahr fahren Vater und Mutter, wenn zumindest ein Erwachsener mit Kind reist, zum 45 bis 50 Prozent ermäßigten Vorteilscard-Preis und Kinder bis 14 gratis.

Cliquen-Ticket für Internet-User

Für die Internetgeneration wurde das Cliquen-Ticket erfunden, denn nur dort ist es zu buchen ( www.oebb.at ): Auf ausgewählten Destinationen ab 51 Kilometer können damit bis zu 4 Jugendliche unter 26 Jahren, die alle eine Vorteilscard <26 um 19,90 Euro pro Jahr haben, gemeinsam zum Preis eines Standardtickets fahren. Allerdings an Wochentagen nur von 18.30 bis 6.00 Uhr; an Samstagen, Sonn- und Feiertagen durchgehend. An Sonn- und Feiertagen ist die Zahl der zu vergebenden Cliquen-Tickets beschränkt.

Mehrere Personen zahlen weniger

Auch beim 1-Plus-Freizeitticket können 1 bis 5 Personen gemeinsam reisen. Je mehr fahren, umso billiger wird es (und jede Person kann noch ein Fahrrad gratis mitnehmen). Wer eine Vorteilscard mit Kreditkartenfunktion hat, kann versuchen, im Internet auf der ÖBB-Homepage ein Cleverticket zu ergattern: Das gibt es in limitierter Zahl für ausgewählte Verbindungen über 50 Kilometer, und es ist nochmals um etwa 20 Prozent günstiger als der Vorteilscard-Preis.

Sonderangebote koppeln Bahnfahrt und Eintritt 

Zeitlich beschränkte Sonderangebote wie die Jugend-Feriennetzkarte sowie touristische Package-Angebote, die ermäßigte Bahnfahrt und Eintrittspreise koppeln, sind zwei weitere – aber längst noch nicht alle – Strategien, Bahnfahren attraktiver und zugleich die Preisstruktur unübersichtlicher zu machen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen