KONSUMENT.AT - ÖBB-Tickets: Stornierung - Onlineticket nicht sofort beziehen

ÖBB-Tickets: Stornierung

Billig kann teuer werden

Seite 2 von 2

KONSUMENT 7/2019 veröffentlicht: 28.05.2019

Inhalt

Onlineticket nicht sofort beziehen

Neben den Fällen mit ÖBB-Sparschiene-Tickets sind es vor allem jene mit ÖBB-Onlinetickets, die vor der apf landen. Viele Reisende, die ihr ÖBB-Ticket online buchen, beziehen dieses sofort nach dem Kauf als PDF oder lassen es sich am Smartphone über die App anzeigen – wodurch es nicht mehr stornierbar ist. Sonst können die meisten Online-Standardtickets vor dem ersten Geltungstag kostenlos storniert werden.

Nach Ansicht der apf wäre es sinnvoll, die Information der ÖBB dahingehend zu verbessern, dass der Ticketkauf bereits mit Erhalt der Buchungsbestätigung gültig und der sofortige Bezug der Tickets nicht notwendig ist. Dies sollte möglichst kurz vor Fahrtantritt erfolgen (z.B. am Vortag), damit das Stornorecht bis zu diesem Zeitpunkt erhalten bleibt.

Standardtickets

Standardtickets der ÖBB werden vor dem ersten Gültigkeitstag grundsätzlich ohne Gebühren erstattet; eine Wochenkarte auch noch innerhalb der ersten drei Gültigkeitstage, eine Monatskarte oder ein Ticket mit noch längerer Gültigkeit innerhalb der ersten sieben Gültigkeitstage – dann allerdings unter Abzug einer Gebühr von 50 Prozent des Fahrpreises bzw. von jedenfalls 15 Euro.

Die ein Jahr gültige Österreichcard kann unter bestimmten Umständen gegen eine Stornogebühr in Höhe eines Monatsbetrages, also eines Zwölftels des Kaufpreises, gekündigt werden. Komfort- und Sparschiene-Komfort-Tickets für einen Nacht- oder Autoreisezug werden bis 15 Tage vor dem ersten Gültigkeitstag gebührenfrei, bis einen Tag davor gegen eine Gebühr von 50 Prozent des Fahrpreises, aber mindestens 15 Euro, erstattet.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
6 Stimmen

Kommentare

  • ÖBB-Wochen-/Monatskarten wenig bedeutsam
    von Tarifdschungler am 02.07.2019 um 10:30
    Da ÖBB-Wochen- und Monatskarten nur für verbundübergreifende Strecken ausgegeben werden, sind sie ein Ausnahmefall. Normalfall sind Wochen- und Monatskarten der Verkehrsverbünde. Und dabei kommen die Erstattungsbestimmungen der Verkehrsverbünde zum Tragen.

    Nur bei VOR (Ostregion) und VVT (Tirol) gelten die gleichen Bestimmungen wie bei ÖBB.

    Kärntner Linien: Erstattung von nicht benützten MONATS- und WOCHENKARTEN erfolgt ausschließlich nach den Bestimmungen des jeweiligen Verkehrsunternehmens.

    OÖVV: Teilrückerstattung nur bei Monatskarten, nicht bei Wochenkarten. MONATSKARTE: Für jede beanspruchte Woche (7 Tage) wird der Preis einer Wochenkarte abgezogen. Gebühr 10€.

    SVV (Sbg): WOCHENKARTE: Für jeden begonnenen Tag wird der Preis einer Vollpreis-Tageskarte für die jeweilige Zone/Zonenanzahl abgezogen (bei Wochenkarten ausschließlich für die Kernzone: 24h-Karte Vollpreis zum Fahrzeugtarif). MONATSKARTE: Für jede angefangene Woche (7 Tage) wird der Preis einer Wochenkarte für die jeweilige Zone/Zonenanzahl abgezogen. Gebühr jeweils 5€.

    StV (Stmk): Für Wochen- und Monatskarten, deren Gültigkeit bereits begonnen hat, ist eine Fahrpreisrückerstattung grundsätzlich nicht möglich. Ausgenommen davon sind Zeitkarten, mit denen Eisenbahnverkehrsleistungen benützt werden (Erstattung nach den Bestimmungen der betreffenden Eisenbahnunternehmen).

    VVV (Vbg): Teilrückerstattung nur bei Wochenkarten und Monatskarten, welche zur Nutzung von Eisenbahnverkehrsleistungen berechtigen. WOCHENKARTE: Für jeden angefangenen Kalendertag wird der Preis einer Tageskarte abgezogen. MONATSKARTE: Für jede angefangene Woche wird der Preis einer Wochenkarte abgezogen. Gebühr jeweils 7€.