KONSUMENT.AT - Schneeketten - Schneeketten im Test

Schneeketten

Am besten nichts Neues

Seite 2 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2008 veröffentlicht: 16.11.2008, aktualisiert: 27.11.2008

Inhalt

Winterausrüstung ist Pflicht

Vom 1. November bis 15. April gilt in Österreich die Winterausrüstungspflicht (bei winterlichen Fahrbedingungen). Sie ist im Wesentlichen durch die Montage von Winterreifen mit dem nach heutigen Maßstäben wenig aussagekräftigen M+S-Symbol und einer Mindestprofiltiefe von 4 mm erfüllt. Doch auch wer bloß Schneeketten über seine Sommerreifen an der Antriebsachse zieht, erfüllt die Winterausrüstungspflicht. Das kann aber nur eine Notlösung sein, um ein Hängenbleiben zu verhindern, denn die Fahreigenschaften eines Autos verschlechtern sich in dieser Konstellation bedenklich.

Bei Fronttrieblern neigt das Heck beim Bremsen bergab dazu, auszubrechen, Hecktriebler schieben in Bergaufkurven lästig geradeaus. Die Kombination von Schneeketten und Sommerreifen ist generell keine sehr glückliche. Durch das glatte Profil neigt die Kette zum Durchrutschen und ihre verzahnende Wirkung verpufft zumindest teilweise.

Traktionshilfen aus Textil: Erstaunliche Ergebnisse

Erstaunliche Ergebnisse bringen die Traktionshilfen aus Textil. Sie harmonieren mit Sommerreifen besser, können deren Traktion erheblich verbessern und bringen Sommerreifen beim Bremsen wie beim Beschleunigen immerhin relativ nahe an Winterreifen heran. Bei diesen Produkten ist aber zwischen offenen und geschlossenen Systemen zu unterscheiden. Die Michelin Easy Grip zeigt, dass auf Schnee mit einem Geflecht aus Textilseilen (offenes System) höhere Traktionswerte möglich sind als mit den besten Schneeketten. Systeme mit geschlossener Oberfläche hingegen erreichen zwar hohe Reibwerte, aber keinen Formschluss mit dem Untergrund, und haben so gegen jegliche Art von Schneeketten keine Chance, nicht einmal gegen gute Winterreifen.

Grimmig beim Thema Verschleiß

Grimmig wird es aber beim Thema Verschleiß: Kein einziges Textilprodukt kam auf Beton weiter als 16 Kilometer. Spätes­tens dann flogen im wahrsten Sinn des Wortes die Fetzen. Und noch ein Nachteil, der nicht zu übersehen ist: Gerne werden die Textil-Steighilfen als montagefreundlich hingestellt, was jedoch einer näheren Betrachtung nicht standhält. Bei Nässe ist die Montage extrem kräfteraubend und bei Frost sind die Dinger kaum mehr vom Reifen herunterzubekommen und ordentlich zu verstauen.

Knackpunkt Montage

Die Handhabung der Winterhilfen ist ein sehr wichtiges Kriterium und geht deshalb mit 40 Prozent in die Wertung ein. Denn was hilft die beste Kette, wenn es nicht gelingt, sie zu montieren? Das war auch ausschlaggebend für den Testsieg der Thule CL-10, sie ist eben mit Abstand am einfachsten zu montieren. Dahinter folgt ein Kopf-an-Kopf-Rennen, sowohl in Sachen Handhabung als auch bei den Messergebnissen bei unterschiedlichen Fahrbahnbedingungen. Die Montagesysteme sind einander sehr ähnlich.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen