KONSUMENT.AT - Schneeketten - Schneeketten im Test

Schneeketten

Am besten nichts Neues

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2008 veröffentlicht: 16.11.2008, aktualisiert: 27.11.2008

Inhalt

Pewag Sportmatik und KWB TempoMatic

Die Pewag Sportmatik und die KWB TempoMatic verfügen über zwei automatische Spanner, die ein Nachspannen überflüssig machen. Die RUD-compact easy2go besitzt ein ebenso effektives Gummiseil. Aber selbst die Ottinger Maxi lässt sich mit ihrem konventionellen Spannsys­tem recht gut handhaben. Genauso wie die Pewag Ring Automatik-S ist die RUD-matic Kantenspur zwar deutlich schwieriger zu montieren, Letztere zeigt dann aber auf Schnee die besten Traktionswerte von allen Stahlketten.

ESP und ASR

Ein eigenes Kapitel sind elektronische Fahrhilfen wie ein elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) oder eine Antriebsschlupfregelung (ASR). Auf glatter Fahrbahn ein Segen, werden sie im Tiefschnee zum Fluch. Denn um auch noch auf Schnee eine gute Traktion zu erreichen, ist mehr Schlupf an den Rädern notwendig. Eine eingeschaltete Traktionskontrolle erlaubt dies aber nicht. Was so weit führen kann, dass das Fahrdynamiksystem die gesamte Motorleistung wegregelt. Bei vielen Autos kann man das ESP aber ausschalten.

Mehr Schlupf

Dabei meldet es sich meist nicht ganz ab, es erlaubt bloß mehr Schlupf. Dann kann man mit Ketten gut fahren, hat aber trotzdem noch die Sicherheit des ESP im Hintergrund, wenn man zu schnell in eine Kurve geht. (Nur einzelne sehr sportlich konzipierte Autos erlauben das gänzliche Wegschalten des ESP.) Neuerdings tauchen aber immer mehr Autos auf, deren ESP nicht abschaltbar ist. Was dann auf tief verschneiter Fahrbahn passiert, wäre noch eigens zu untersuchen. Würde der Regelvorgang erst bei etwa 10 km/h einsetzen, könnten Schneeketten, aber auch Winterreifen, jedenfalls mehr Zugkraft auf die Fahrbahn bringen.

Zuerst im Trockenen üben

Noch einmal zum Kettenanlegen: Man sollte es wirklich zuerst einmal im Trockenen üben, dann ist es auch bei schlechtem Wetter leichter. Immerhin besteht die Gefahr, dass man durch eine falsch montierte Kette nicht nur die nötige Traktion nicht erreicht, sondern auch das Fahrzeug beschädigt (Bremsleitungen, ABS-Sensoren etc.). Der Wagenheber ist jedenfalls kein geeignetes Hilfsmittel, wenn man nicht mehr weiterweiß. Niederquerschnittreifen unter dem 50er-Format eignen sich in der Regel nicht für die Kettenmontage, da hier unter Umständen in der Kurve die Spannkette auf die Lauffläche gezogen werden und folglich reißen kann

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen