Sicherheitsrisiko bei zwei Autokindersitzen

VKI warnt

Seite 1 von 1

KONSUMENT 9/2017 veröffentlicht: 17.07.2017, aktualisiert: 27.07.2017

Inhalt

Im Rahmen einer europaweiten Kooperation von Autofahrerclubs und Konsumentenschutzorganisationen, der auch der VKI angehört, finden derzeit Tests von Autokindersitzen statt. Bei den Kindersitz-Modellen Recaro Optia mit SmartClick Base und Jané Grand stellten die Tester gravierende Sicherheitsmängel fest.

Enorme Sicherheitsmängel bei Recaro Optia und Jané Grand

Konkret löste sich beim Sitz Recaro Optia die Sitzschale beim Frontalcrash von der Isofix-Basis. Bereits beim Kindersitztest im vergangenen Jahr hatte sich der Recaro Optia beim Frontalaufprall gelöst. Der Hersteller bot den Kunden in der Folge einen kostenlosen Austausch der betroffenen Isofix-Basis Recaro Fix an. Im Zuge der aktuellen Tests wurde nun das Nachfolgemodell Recaro SmartClick Base im Crashtest überprüft. Eine Verbesserung ließ sich nicht feststellen. Beim Frontalcrash löste sich die auf der Isofix-Basis befestigte Sitzschale Recaro Optia und flog in hohem Bogen durch das Prüflabor. Bei einem realen Unfall kann dies schwerwiegende Verletzungen von Kind und Mitfahrern nach sich ziehen.

Der Grand-Sitz von Jané birgt ebenfalls ein hohes Sicherheitsrisiko. Auch hier hielt die Isofix-Verbindung den enormen Kräften beim Frontalaufprall nicht stand und löste sich. Im Video sieht man dies in Slow-Motion sehr gut.

 

Reaktion von Anbieter Recaro (Stand 27.7.2017)

Recaro nimmt Sitz Optia vom Markt

Nachdem Anbieter Recaro bereits unmittelbar nach der Veröffentlichung der Testergebnisse die Auslieferung des Sitzes gestoppt hatte, hat sich der Hersteller nun entschieden, den Sitz Recaro Optia vom Markt zu nehmen. Es werden keine Sitze mehr ausgeliefert. Recaro untersagt Händlern den Verkauf. Kunden, die bereits einen Sitz Optia gekauft haben, können ihn kostenlos austauschen. Und zwar haben Kunden die Möglichkeit anhand der Seriennummer über ein Online-Tool zu prüfen, ob ihr Produkt betroffen ist. Sie können sich in diesem Fall direkt für die Austauschaktion registrieren. Die Seriennummer befindet sich auf Aufklebern an der Produktunterseite des Sitzes Recaro Optia. Auf der Website von Recaro Child Safety unter www.recaro-cs.com finden sich weitere Informationen über die freiwillige Austauschaktion.

Reaktion der Anbieter (Stand 18. Juli 2017)

Die Anbieter Recaro und Jané wurden um Stellungnahme zu diesen gravierenden Ergebnissen gebeten. Beide Anbieter können sich die Ergebnisse bisher nicht oder nicht vollständig erklären und suchen nach den Ursachen. Beide haben inzwischen nach eigenen Angaben mehrere Crashtests mit den Sitzen durchgeführt und weitere Maßnahmen beschlossen.

Recaro stoppt die Auslieferung

Hersteller Recaro hat mitgeteilt: „In allen bisherigen internen sowie externen Tests, auch unter Bedingungen, die weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus gehen, ist das beschriebene Fehlerbild nicht festgestellt worden.“ Warum sich der Optia ... von der Basis SmartClick löst, nicht jedoch bei den in Eigenregie durchgeführten Tests, bleibe für den Hersteller unklar. Trotzdem habe sich Recaro dazu entschieden, die Auslieferung von Recaro SmartClick und Recaro Optia vorsorglich zu stoppen. „Durch diese Maßnahme möchten wir sicherstellen, dass bis zur vollständigen Klärung der Ursache keine weiteren Produkte in den Handel gelangen“, so Recaro.

Jané bietet Überprüfung und Reparatur an

Jané testet seine Sitze nach eigenen Angaben nun ebenfalls und hat mitgeteilt, dass die Auslieferung des Grand-Sitzes an Händler währenddessen gestoppt ist. Eventuell sei ein Montagefehler innerhalb einer bestimmten Produktionscharge verantwortlich für „eine erhöhte Versetzung“ des Sitzes „im Falle einer erhöhten Bremsbeschleunigung,“ so die Firma. Diese Versetzung oder Verschiebung sei jedoch in keinem ihrer eigenen Tests so stark, dass das Kind gefährdet sei. Trotzdem biete Jané seinen Kunden an, den Sitz zu überprüfen und gegebenenfalls zu reparieren. Die zuständigen Händler würden verständigt, teilt die Firma in einem Schreiben vom 17. Juli 2017 mit.

Wohin sich Konsumenten wenden können

Der VKI rät vom Kauf dieser Modelle ab. Wer bereits einen der genannten Kindersitze gekauft hat, wendet sich an die Anbieter - an den fränkischen Hersteller Recaro: http://recaro-cs.com bzw. an den katalanischen Hersteller Jané: www.groupjane.com

Wir berichten, sobald es weitere Informationen bzw. Reaktionen der Hersteller geben sollte.

Autokindersitze: Recaro Optia mit Recaro SmartClick Base und Jané Grand: Beide lösten sich im Test. Bild: Screenshot Stiftung Warentest
Jané Grand (links), Recaro Optia
mit SmartClick Base (rechts);
Bild: Stiftung Warentest

 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo