Sitzkissen im Auto ausreichend?

Mögliche Lösung

Seite 1 von 1

KONSUMENT 9/2015 veröffentlicht: 27.08.2015

Inhalt

"Für unser siebenjähriges Enkelkind verwenden wir einen alten Kindersitz, der sich nun langsam aufzulösen beginnt. Dürfen wir als Ersatz schon ein Sitzkissen verwenden?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Mag. Christian Undeutsch.

Christian Undeutsch (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Mag. Christian
Undeutsch

Mit Rückenlehne besser

Rein rechtlich gesehen ist ein einfaches Sitzkissen eine mögliche Lösung, vorausgesetzt, dass damit ein ordnungsgemäßer Gurtverlauf auch über die Schulter erreicht wird. Sicherheitstechnisch besser ist allerdings ein Sitzkissen mit Rückenlehne. Diese optimiert den Gurtverlauf merklich.

Sie verhindert außerdem wirksam, dass das Kind beim Einnicken, aber auch bei abrupten Lenkbewegungen seitlich aus dem Schultergurt rutscht und dann der Oberkörper nicht mehr zurückgehalten wird. Dies kann bei einem nachfolgenden Aufprall zu schwersten Verletzungen durch ein ungebremstes Vorpeitschen des Oberkörpers führen.

Stoßdämpfung zur Seite

Ein weiterer wichtiger Vorteil der Rückenlehne ist die effiziente Stoßdämpfung zur Seite hin. Viele Sitzkissen mit Rückenlehne verfügen außerdem über eine komfortable Schlummerfunktion.


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

KONSUMENT-Probe-Abo