KONSUMENT.AT - Bankomat im Ausland - Vermeintliche Sicherheit

Bankomat im Ausland

Kostenfallen vermeiden

Seite 3 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2019 veröffentlicht: 06.08.2019

Inhalt

Wir haben die Kursschwankungen im Mai, Juni und Juli überprüft. Die kurzfristigen Kursausschläge von stabilen Währungen wie dem Schweizer Franken oder dem US-Dollar betragen meist weniger als 1 Prozent. Die Türkische Lira schwankte innerhalb weniger Tage um maximal 3 Prozent.

Bis zu 14 % Verlust bei einer Sofortumrechnung

Die Garantiekurse, die am Automaten angeboten werden, sind überwiegend mit deutlich höheren Aufschlägen belastet – wie bereits erwähnt waren es bis zu 14 Prozent Verlust bei einer Sofortumrechnung. Bankomatbetreiber verdienen mit der Vermittlung einer vermeintlichen Sicherheit also gutes Geld.  

Große Spannbreite bei Automatengebühren

Als zusätzliche Information erhoben die Tester auch etwaig eingehobene Automatengebühren, die als Spesen oder Ähnliches dem Kunden angelastet wurden. Auch hier zeigte sich eine große Spannbreite.  

Fazit: Es empfiehlt sich, im Urlaub die Preise zu vergleichen – nicht nur bei der Auswahl des Restaurants, sondern sogar beim Bankomaten. 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
9 Stimmen
Weiterlesen