Akkus - FAQ

Auf die Ladung kommt es an

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2009 veröffentlicht: 05.06.2009

Inhalt

Nickel- kontra Lithium-Akku. Welcher ist besser?

Bei Kleingeräten wie MP3-Player, Mobil­telefon oder Digicam hat der Konsument gar keine Wahl. Hier hat sich der Lithium-Akku durchgesetzt und die Produkte sind nur mit diesen Modellen erhältlich. Der Grund dafür liegt allerdings auf der Hand: Ein ­Lithium-Akku besitzt eine höhere Leis­tungsdichte und punktet mit einer gerin­geren Selbstentladung. Außerdem ist der sogenannte Memory-Effekt bei Lithium-Produkten nicht gegeben, sie können jederzeit ans Ladegerät gehängt werden, ohne dass ein Leistungsverlust eintritt. Nickel-Akkus (NiMH) hingegen sollten immer ganz aufgeladen und entladen werden, um die volle Leistung zu erhalten. Dafür sind ­Lithium-­Akkus erheb­lich teurer. NiMH-­Akkus sind als normierte Einzelzelle in der Batterie­form AA- oder AAA- sowie in der größeren Variante Baby und Mono erhältlich. ­Weiters wird noch die 9-Volt-Blockform als Nickel-Akku angeboten und es gibt geräte­spezifische Akku-Packs, in denen mehrere Zellen verbaut sind.

Welche Ladegeräte für welche Akkus?

Bei den Lithium-Ionen-Akkus kommt es beim Laden kaum zu Unklarheiten. Man kann sie ohnehin nur mit dem vom Hersteller mitgelieferten Netzgerät betreiben, zusätzlich wird der Lade- und Entladevorgang durch eine eingebaute Elektronik überwacht. Komplizierter wird es bei Nickel-­Metallhydrid-Produkten. Für sie gibt es Schnell- und Normalladegeräte, die teil­weise sogar über eine Entladefunktion verfügen. Doch ist hier – vor allem bei ein­fachen Produkten – Vorsicht geboten. NiMH nehmen nämlich je nach Ausführung verschieden viel Energie auf und brauchen ­daher auch unterschiedliche Ladeströme, worauf billige Ladestationen jedoch keine Rücksicht nehmen. Wird mit konstantem Ladestrom und ohne automatische Abschaltung geladen, kann der Akku beschädigt werden bzw. die Lebensdauer markant sinken. Deshalb sollte in diesem Fall auf die empfoh­lenen Ladezeiten geachtet werden.

Oft wird ein Laptop nur stationär benutzt und hängt am Netz, was gilt es zu beachten?

Im Gegensatz zu den meisten anderen ­mobilen Geräten hängt der Laptop während des Betriebs oft am Strom. Das Gerät kann sich dabei permanent in einem etwas zu hohen Ladezustand befinden. Bei einem Lithium-Akku, der in den meisten Laptops zum Einsatz kommt, geht dies auf Kosten der Lebensdauer. Wer viel mit seinem Laptop ­arbeitet und dabei ständig am Strom hängt, sollte den Akku aus dem Gerät nehmen.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo