KONSUMENT.AT - Dach dämmen - Testkriterien

Dach dämmen

Nur keine Lücken

Seite 10 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2012 veröffentlicht: 25.10.2012

Inhalt

Testkriterien

Der Test wurde von der Stiftung Warentest durchgeführt: 7 Dämmstoffe für den Einbau zwischen den Dachsparren (16 cm dick) sowie 6 Dämmstoffe für die Dämmung unterhalb der Sparren (5 oder 6 cm dick), mit denen Heimwerker ihr Dach von innen dämmen können. Außerdem geprüft wurden 8 Luftdichtsysteme, bestehend aus Folie, Klebemasse und Klebebändern.

Handhabung

Drei handwerklich geübte Heimwerker verarbeiteten alle Bestandteile der Dämm- und Luftdichtsysteme am Modell eines Holzdachstuhls (mit Gaupe und seitlichen Massivbauwänden).
Dämmstoffe: Die drei Prüfpersonen beurteilten das Transportieren (z.B. durch enge Luken von Dachtreppen), das Zuschneiden (mit langen geraden Schnitten) für den Einbau zwischen parallelen Sparren, das Zuschneiden an Problemstellen (etwa an schrägen Sparren oder am Dunstrohr), das Anbringen zwischen Sparren/Latten (bei Untersparrendämmung), das Anbringen an schwer zugänglichen Stellen (etwa an der Dachgaupe), das Anbringen rund um Kabel und das Anbringen rund um Entlüftungsrohre.

Luftdichtsysteme: Die drei Prüfpersonen erprobten Folie zuschneiden und verarbeiten (großflächig und an Problemstellen), Klebebänder auf Folien anbringen (Folien untereinander verkleben) sowie Klebebänder an Problemstellen anbringen.

Klebemasse verarbeiten: Erprobt wurde der Folienanschluss an Balken und massive Wände.

Verarbeitungshinweise

Die beiliegenden oder aufgedruckten Infos wurden auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Verständlichkeit sowie ausgewählte Kennzeichnungen geprüft.

Wärmebrückenrisiken beim Einbau/Risiko undichter Stellen beim Einbau

Die drei Prüfpersonen beurteilten alle Arbeitsergebnisse. Zusätzlich wurden mithilfe einer bauthermischen Untersuchung Wärmebrücken identifiziert. Die luftdichte Ebene wurde einer speziellen Blower-Door-Prüfung unterzogen. Auf Basis der Ergebnisse beurteilte eine Expertin aus bauphysikalischer Sicht, ob der Einbau der Materialien durch Laien zu Wärmebrücken führen kann.

Staubbelastung beim Arbeiten

Die 3 Prüfpersonen beurteilten subjektiv die Belastung durch Staub und Fasern beim Verarbeiten.

Klebeprüfungen

Klebeband auf Folie/auf PVC: Laborprüfung an je drei Proben unmittelbar nach dem Anpressen der Klebeflächen (10 cm lang, 3 cm breit). Belastungsprüfungen bei 40 °C und Zugbelastung von 40 N, zusätzlich gegebenenfalls auch mit Zugbelastung von 8 N. Ggf. erfolgte – nicht bei Prüfungen auf PVC – eine weitere Prüfung mit 40 N bei 20 °C .

Klebemasse auf Holz: Haltbarkeit der Klebeverbindungen (8 mm Raupenbreite auf gehobelter Fichte) nach zweitägiger Trocknung bei Zimmertemperatur. Belastung mit vertikaler Zugkraft von 8 N/10 cm bei 40 Grad Celsius. Ggf. Zusatzprüfung nach 5-tägiger Trocknung mit 12 kurzzeitigen Belastungen in einer Stunde.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
17 Stimmen
Weiterlesen