KONSUMENT.AT - Eigenheimsanierung, Teil 1 - Eigenheimsanierung, Teil 1

Eigenheimsanierung, Teil 1

Teure Fehler

Seite 3 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2000 veröffentlicht: 25.05.2000

Inhalt

Kredit statt bar

Doch kann eine Kreditfinanzierung durchaus billiger kommen als Barzahlung. Denn erstens werden Sanierungs- oder Energiesparförderungen häufig in Form eines Annuitätenzuschusses gewährt, also als Zuschuss zu den jährlichen Rückzahlungsraten eines Kredites.

Kredite günstiger als Barzahlung

Außerdem ist eine Komplettsanierung in der Regel kostengünstiger als eine schrittweise: Gemeinkosten können reduziert werden, etwa weil nur einmal ein Gerüst aufgestellt werden muss, oder der Installateur oder ein anderer Handwerker nur einmal ins Haus kommen muss. Aber selbst wenn man eine etappenweise Sanierung vorzieht, kann man unnötige Kosten sparen, wenn man zuallererst ein systematisches Sanierungskonzept erstellt hat.

Selbst sanieren

Falsch eingeschätzt wird vielfach die Möglichkeit, Sanierungsarbeiten selbst durchzuführen. Eigene Fähigkeiten werden überschätzt, das geeignete Werkzeug fehlt, die Arbeiten dauern viel länger als geplant. Dämmplatten lassen sich noch verhältnismäßig leicht verarbeiten, sie können ohne große Anforderungen an die Geschicklichkeit zugeschnitten und verlegt werden. Doch immer dann, wenn Maschinen eingesetzt werden könnten, ist die Do-it-yourself-Methode meist nicht nur zeitraubend, sondern bringt auch kaum Kostenvorteile. Sinnvoll kann hingegen die Mitarbeit unter fachkundiger Leitung eines Professionisten sein.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen