KONSUMENT.AT - Eigenheimsanierung, Teil 2 - So berechnen Sie Ihre Energiekennzahl

Eigenheimsanierung, Teil 2

Gut geplant ist halb saniert

Seite 7 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2000 veröffentlicht: 14.05.2002

Inhalt

Mit Hilfe der Energiekennzahl – Energieverbrauch pro Quadratmeter – können Sie errechnen, wie hoch der Heizenergiebedarf ist, und damit beurteilen, wie sanierungsbedürftig Ihr Haus ist. Ein Beispiel:

Energie-träger

Verbrauch pro Jahr

Um-rechnungs-faktor

ergibt ... kWh

Heizöl

4000 Liter

10

40.000 kWh

Erdgas

0 m2

10

0 kWh

Buche

3 Raummeter

2300

6.900 kWh

Fichte

0 Raummeter

1500

0 kWh

Mischholz

0 Raummeter

1700

0 kWh

Summe Energie-verbrauch

46.900 kWh

Abzüglich Warmwasserbereitung für 4 Personen (Annahme 700 kWh pro Person)
ergibt Heizenergieverbrauch
dividiert durch Bruttogeschossfläche (beheizte Nutzfläche inkl. Mauern) 200 m2

2.800 kWh
44.100 kWh

ergibt Energiekennzahl

220,5 kWh/m2

In Analogie zum Auto kann die Energiekennzahl auch in Liter Heizöl pro Quadratmeter angegeben werden (1 Liter Heizöl entspricht ungefähr 10 Kilowattstunden).

Auswertung:

Über 200 kWh/m2 (oder 20 Liter): Der Energieverbrauch ist eindeutig zu hoch. Bei Häusern der sechziger Jahre keine Seltenheit. Eine energetische Sanierung ist fast immer rentabel – vorausgesetzt, es liegen keine gravierenden Schäden der Bausubstanz vor.

100 bis 200 kWh/m2 (10 bis 20 Liter): Akzeptabler Energieverbrauch, Verbesserungen sind aber möglich und sinnvoll.

Bis 100 kWh/m2 (bis 10 Liter): Für Altbauten ein niedriger Energieverbrauch, für neu errichtete Gebäude ist er längst Standard. Die Sanierung eines Altbaus wird in der Regel nicht mehr durch niedrigere Energiekosten amortisiert werden können.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen