Energieabschaltung

Strom und Gas

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2016 veröffentlicht: 28.01.2016

Inhalt

"Darf der Energieversorger Strom oder Gas einfach abdrehen?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Andi Peter.

Andreas Peter (Bild: U. Romstofer/VKI)

Andi Peter

Nein

Selbst wenn der Netzbetreiber nach zwei Mahnungen durch ihn oder den Energielieferanten nun mit eingeschriebenem Brief die Abschaltung ankündigt, gibt es zwei gesetzlich verbriefte Möglichkeiten.

Erste Möglichkeit: Sie berufen sich auf die sogenannte Grundversorgung und sind bereit, eine Kaution in Höhe eines monatlichen Teilbetrages regelmäßig im Voraus zu bezahlen. Dann muss der Versorger weiterhin Energie liefern und darf nicht abdrehen.

Zweite Möglichkeit: Sie verlangen den Einbau eines „Vorauszahlungszählers“ der wie ein Wertkartentelefon funktioniert. So können Sie z.B. 20 Euro einzahlen und erhalten so lange Strom bzw. Gas, bis das Guthaben aufgebraucht ist; danach müssen Sie wieder aufladen.

Mit Netzbetreiber abklären

In jedem Fall sollten Sie mit dem Energielieferanten und dem Netzbetreiber Kontakt aufnehmen, um eine Rückzahlung der Altschulden in kleinen – für Sie leistbaren – Beträgen zu vereinbaren.

Weitere Infos: www.e-control.at


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

Kommentare

  • Stromabschaltung Gewerbebetriebe
    von REDAKTION am 12.02.2016 um 13:06
    Da wir ausschließlich für Verbrauchergeschäfte zwischen Unternehmen und Konsumenten zuständig sind, müssen wir Sie mit dieser Anfrage an die Schlichtungsstelle e-Control verweisen (http://www.e-control.at/). Ihr KONSUMENT-Team
  • Abschaltung für Privat/Gewerbe gleich?
    von KOSch am 02.02.2016 um 06:19
    Gelten diese 2 Optionen auch Haushalten mit tw. gewerbl. (zB Vermietung) bzw. 100% gewerbliche Nutzung?
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo