Energieeffizienzlabel

Neue Bewertungsskala

Seite 1 von 1

KONSUMENT 10/2017 veröffentlicht: 28.09.2017

Inhalt

Die Kennzeichnung der Energieeffizienz von Produkten wird per EU-Verordnung überarbeitet.

Derzeit gibt es bei manchen Produktgruppen eine Skala von A+++ bis G. Der Wildwuchs an verwirrenden Pluszeichen soll eliminiert werden, künftig gibt es für alle Produktgruppen eine fixe Skala von A bis G.

Modifizierung des Energieeffizienzlabels Anpassung der Klassengrenzen geplant

Um zu verhindern, dass Produkte durch Effizienzsteigerungen wieder in die Skalierung A+ und mehr rutschen, wird eine Anpassung der Klassengrenzen durchgeführt, sobald 30 Prozent der auf dem EU-Markt verkauften Produkte in die oberste Energieeffizienzklasse A fallen. Selbiges soll künftig auch passieren, wenn 50 Prozent dieser Produkte in die obersten zwei Energieeffizienzklassen A und B fallen. Die neue Skala wird so streng sein, dass es zum Zeitpunkt der Einführung noch keine A-Klasse-Produkte geben wird. Darüber hinaus werden die untersten Klassen, wenn diese aufgrund der EU-Mindesteffizienzstandards nicht mehr erlaubt sind, grau dargestellt werden.

Einführung erst in zwei bis drei Jahren

Konsumenten brauchen allerdings noch Geduld. Denn wegen der Übergangsbestimmungen wird das Label erst im Laufe der kommenden zwei bis drei Jahre sukzessiv für die unterschiedlichen Produktgruppen eingeführt. Bei bestehenden Produkten haben Händler in der Umstellungsphase zwei Wochen Zeit, um die alten Labels gegen neue zu tauschen. Die neuen Labels werden zudem, so die Auskunft der Österreichischen Energieagentur, optisch klar unterscheidbar sein, sodass auch in der Übergangszeit die Verwechslungsgefahr gering gehalten werden kann.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo