KONSUMENT.AT - Energiekosten-Stop 2015 - Genauere Berechnung, Einsparungspotential

Energiekosten-Stop 2015

Neuauflage!

Seite 3 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2015 veröffentlicht: 29.01.2015, aktualisiert: 26.03.2015

Inhalt

Wärmepumpe, Photovoltaik

Sollte ein Konsument zusätzlich zum Normalstromzähler auch einen Heizstromzähler ­besitzen oder z.B. Strom aus Photovoltaik einspeisen, ist es nicht möglich, nur mit ­einem dieser Zähler zu wechseln. Heiz- und Nachtstromtarife fließen bei der Verstei­gerung in den Preis mit ein und werden bei der Ersparnisberechnung berücksichtigt. Vorausgesetzt, die Verbrauchsdaten für alle Tarife werden uns bekannt gegeben.

Zum Unterschied von Heizstromtarifen sind Photo­voltaik-(PV-)Einspeisetarife allerdings kein Kriterium für die Versteigerung. Es wird im Anmeldeformular die Möglichkeit geben, ­eine bestehende PV-Einspeisung anzu­geben. Ob es ein spezielles Angebot für ­Einspeisetarife gibt, hängt vom Ergebnis der Versteigerung ab. Alle Haushalte, die bei der Anmeldung PV-Einspeisung angeben, werden nach dem ­Bieterverfahren darüber informiert, wie sich ein Wechsel für sie ­auswirkt.

Genauere Berechnung

Die erste Aktion Energiekosten-Stop stellte für den VKI Neuland dar. Mit 260.000 Anmeldungen erwies sie sich als voller Erfolg – auch im internationalen Vergleich. In Einzelfällen kam es allerdings zu kleinen Pannen bzw. Verzögerungen. Durch Adaptierungen des Systems können solche Pannen künftig vermieden werden. Die Berechnung wird noch genauer erfolgen. So kann jetzt jedes Tarifmodell eines Anbieters, das vom Tarifkalkulator der E-Control erfasst wird, berücksichtigt werden. Außerdem wird die gesamte Aktion auch schneller abgewickelt.

Verbrauchszahlen genau angeben!

Um einen reibungslosen Ablauf und eine genaue Berechnung zu gewährleisten, benötigen wir Ihre Mithilfe. Geben Sie daher bitte möglichst genau Ihre letzten Verbrauchs­zahlen an und achten Sie darauf, auf wessen Namen der Vertrag mit Ihrem Strom- oder Gasanbieter lautet. Anmelden können Sie auch auf fremden Namen, für den Wechsel muss jedoch die Person unterscheiben, die auf dem Vertrag eingetragen ist. Und ver­gessen Sie nicht: Sie können nur den Strom-/Gaslieferanten wechseln, der Netzbetreiber bleibt gleich. Daher ist auch nur ein Teil Ihrer Energiekosten durch einen Wechsel reduzierbar (ungefähr 40 Prozent).

Einsparungspotential

Dennoch können Sie durch einen Wechsel eine Menge Kosten sparen. Vor allem gilt dies für jene, die noch immer von ihrem ­lokalen Anbieter Strom bzw. Gas beziehen. Laut E-Control können solche Haushalte (bei durchschnittlichem Verbrauch von Strom und Gas) selbst ohne den einmalig gewährten Rabatt jedes Jahr bis zu 367 Euro sparen (Stand Dezember 2014). Die höchs­ten Einsparungen sind in Oberösterreich erzielbar, im Osten Österreichs kann man mit durchschnittlich 240 Euro rechnen. Weniger ist es im Westen, wo die Energiepreise traditionell niedriger sind als im übrigen Bundesgebiet.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
20 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Netzkosten
    von chris1976 am 06.02.2015 um 17:14
    Ich wechsle auch regelmäßig den Stromanbieter, nichts desto trotz sind zwei Drittel der jährlichen Stromrechnung Netzkosten die nicht beeinflussbar sind. Ob diese "heilige Kuh" jemals geschlachtet wird, ich bezweifle es. Energiesparen ist zumindest unter diesem Aspekt mehrfach zu überlegen, wenn es mit nicht unbedingt nötigen Investitionen einhergeht, z.B. kauf ich mir LED Lampen um 5€ pro Stück fürs Vorzimmer, was gleich mal 20€ für einen Lampenschirm bedeutet oder lass ich alles beim Alten weil das Licht brennt hier eh selten und die 20€ bekomme ich über die Stromrechnung erst in 10 Jahren wieder rein, wenn überhaupt.
  • Vielen Dank für diese Aktion
    von shoper1030 am 02.02.2015 um 11:59
    Habe schon mehrmals den Anbieter gewechselt und kann nur raten mind. alle 2 Jahre die Tarife zu prüfen und wenn notwendig zu wechseln. Jedoch am meisten lässt sich mit energieeffizienten Geräten sparen -). Wir haben letztes Jahr die Firma auf LED- Raumbeleuchtung umgestellt. Denke in ca. 7 Jahren hat sich der 1x Invest amortisiert. Bei steigenden Energiepreisen noch schneller.
  • Hat sich ausgezahlt
    von powerplana am 31.01.2015 um 22:31
    Hab letztes Jahr gewechselt, da waren´s beim Strom 120 Euro, beim Gas auch noch 80, bin schon neugierig, was diesmal rauskommt, hab mich schon angemeldet
  • na ja
    von Max Mustermann am 29.01.2015 um 17:37
    mir hat die Aktion nichts gebracht. Ich habe jetzt bei e-control den Rechner angeworfen und bin bei Pullstrom gelandet - 92 € Ersparnis gegenüber stromdiskont.