KONSUMENT.AT - Energiekosten-Stop 2017 - Leserreaktionen

Energiekosten-Stop 2017

Die Bestbieter

Seite 4 von 4

KONSUMENT 3/2017 veröffentlicht: 23.02.2017, aktualisiert: 24.05.2017

Inhalt

Leserreaktionen

Erfahrung mit Energie Burgenland

Durch die Liberalisierung des Energiemarktes kam es zu einer Reduktion der Erdgas- und Stromverbrauchskosten. Demgegenüber stehen aber hohe Netzkosten der Landesversorgungsuntenehmen, denen der Verbraucher ausgeliefert ist. In meinem Fall hebt Energie Burgenland die Netzkosten ein.

Dabei ist mir aufgefallen, dass der Netznutzungsgrundpreis für Strom von 25,68 €/Jahr im Jahr 2015 auf 27,84 €/Jahr ab 2016 angehoben wurde (+ 8,41 %). Noch krasser wurde der Netznutzungsgrundpreis für Erdgas erhöht, nämlich von 30 €/Jahr für 2015 auf 36 €/ Jahr ab 2016. Dies entspricht einer Erhöhung um 20 %.

Ich habe den Eindruck, dass durch solche Erhöhungen das Abwandern von Verbrauchskunden kompensiert werden soll. Ich bin weiters der Meinung, dass generell überhöhte Netznutzungskosten verrechnet werden. Ich habe eine kleine Singlewohnung und verwende nur LED-Leuchten und ein Gasbrennwertgerät. Dadurch beträgt mein Jahresverbrauch an Erdgas ca. 4.100 kWh und an Strom ca. 1.100 kWh.

Durch meinen geringen Verbrauch waren zuletzt meine Netzkosten für Erdgas fast gleich hoch wie die Verbrauchskosten und die Netzkosten für Strom mehr als 2,5-fach so hoch wie die Verbrauchskosten. Es ist daher eine Tatsache, dass sparsame Verbraucher durch hohe, verbrauchsunabhängige Grundpreise der Netzkosten von den Landesversorgungsunternehem extrem benachteiligt werden.

Ing. Karl Sattler
Oberwart
(aus KONSUMENT 6/2017)

Erfahrung mit EVN

Die EVN schreibt nun, man möge ihr die Kopien der letzten Jahresabrechnung von Strom und Gas unseres aktuellen Energielieferanten senden, man würde das prüfen und hätte ganz sicher ein wesentlich günstigeres Angebot für die Rückkehrer zur EVN.

Wenn ich daran denke, wie pampig die EVN-Mitarbeiter waren, als wir das erste Mal bei der VKI-Aktion mitgemacht haben ... alleine schon die Ablesung der Verbrauchsstände war bewußt kunden-unfreundlich gehalten, plus dann die Hinweise, wir würden schon sehen, wie teuer uns der Wechsel käme ...

Nunja, die Verbrauchskosten sanken, aber die Netznutzungskosten stiegen beharrlich. Und jetzt soll man beim Gewinnspiel mitmachen, die Unterlagen an die EVN senden ... naja, mein Vertrauen dorthin ist eh nimmer gegeben.

User "Patsy"
(aus KONSUMENT 6/2017)

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
17 Stimmen

Kommentare

  • MAXENERGY
    von REDAKTION am 04.07.2017 um 11:26
    Ein Wechsel zu dieser Aktion ist nicht mehr möglich. Aber wir prüfen derzeit die Preiserhöhung von MAXENERGY für den Gemeinschaftstarif 2016. Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail an energiekosten-stop@vki.at. Sobald unsere Prüfung abgeschlossen ist, erhalten Sie umgehend weitere Informationen von uns. Ihr Konsument-Team
  • MAXENERGY
    von Schussek am 30.06.2017 um 19:43
    Hallo "Konsument"-Team, die Tarife Strom von MAXENERGY für die Aktion 2017 2,96 c/kWh und 30,00 €/a Grundgebühr die soeben bekanntgegebenen Tarifänderungen für den Tarif aus der Aktion 2016 *SPAR MAX STROM* 3,98c/kWh und 71,88/a Grundgebühr - könnt ihr mir die Bezeichnung des Tarifes des Aktion 2017 übermitteln, damit ich innerhalb MAXENERGY wechseln kann !
  • MAXENERGY
    von analog56 am 04.06.2017 um 20:15
    Ich habe an den "Energiekostenstop"-Aktionen des VKI 2013/2014/2015/2016 teilgenommen. Die Aktion 2017 habe ich erstmalig "ausgelassen" -und schon ist es passiert! Mit der VKI-Aktion 2016 bin ich sowohl mit Strom- als auch Gasbezug zu MAXENERGY gewechselt mit Mail von Mai bzw. Juni 2017 wurde ich über den Ablauf der Preisgarantie per 18.03.(!)2017 informiert. Für beide Energieträger wurde mir jeweils eine Preisgarantie für weitere 12 Monate angeboten, allerdings zu "sagenhaften" Konditionen! STROM - Arbeitspreis 2016 = 3,17 ct // Arbeitspreis 2017 = 3,74 ct STROM - Grundpreis 2016 = € 30,00 pa // Grundpreis 2017 = € 71,88 pa !!! GAS - Arbeitspreis 2016 = 2,09 ct // Arbeitspreis 2017 = 2,27 ct GAS - Grundpreis 2016 = € 30,00 pa // Grundpreis 2017 = € 71,86 pa !!! Der Preisunterschied für Strom beim Grundpreis sind für mich im Vergleich zu jenem der VKI-Aktion 2017 nicht verständlich. Insgesamt verfestigt sich bei mir der Eindruck, dass es für mich am effizientesten ist, wenn ich dem VKI (DANKE dafür, dass es Sie gibt!) einen "Dauerauftrag" zum jährlichen Wechsel der Energieanbieter erteile. Denn als privater Kunde ist man sonst wirklich dem "freien Spiel des Marktes" ausgeliefert! So habe ich eigentlich nicht die Liberalisierung des Energie-Marktes verstanden!