Energiesparen im Wohnzimmer

Stromfressern auf der Spur

Seite 2 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2010 veröffentlicht: 17.03.2010

Inhalt

Der alten Röhre treu bleiben

Hat man das Licht gedämpft und den Fernseher eingeschaltet, beginnt der Stromzähler wieder rascher zu laufen, und zwar umso schneller, je größer der Bildschirm ist. Das gilt für LCD-Flachbildschirme und noch mehr für Plasmabildschirme. Am meisten sparen ließe sich hier also damit, den Röhrenfernseher so lange wie möglich zu behalten.

Nicht verführen lassen

Wenn man einen neuen Flachen kauft, sollte man sich nicht zu einem überdimensionierten Format verführen lassen. Eine Bildschirmdiagonale von 81 cm (32“) ist für die meisten Wohnzimmer völlig ausreichend. Der Stromverbrauch steigt nämlich überdurchschnittlich mit der Bildschirmdiagonale: rund 100 W für 81 cm, für 141 cm dagegen über 500 W (Plasma). Gute Einsparmöglichkeiten gibt es auch bei anderen Audio-Video-Geräten. Gern wird beispielsweise darauf vergessen, eine Stereo- oder Dolby-Surround-Anlage nach Gebrauch auszuschalten; auch da laufen 50 bis 100 Watt ungenutzt durch die Leitung.

Neue PC-Monitore sind sparsamer

Steht der PC samt Zusatzgeräten im Wohnzimmer, gibt es den nächsten größeren Brocken an Einsparpotenzial. Zum einen durch die Art und Größe des Bildschirms (hier ist das Verhältnis anders als beim Fernseher, LC-Displays/Flachbildschirme brauchen um bis zu 70 Prozent weniger Strom als Röhrenbildschirme), zum anderen durch das Innenleben des Rechners. Leistungsstarke Grafikkarten und Prozessoren mit hoher Rechenleistung verbrauchen entsprechend mehr Strom. Setzt man den PC hauptsächlich für Schreibarbeiten ein, genügt die Standardausrüstung.

Graue Energie

Generell ist es aber nicht sinnvoll, ein funktionsfähiges Gerät allein aus Energiespargründen gleich auszumustern. Damit tut man der Umwelt und der Gesamtenergiebilanz keinen großen Gefallen. Vor allem elektronische Geräte benötigen sehr viel "graue Energie" in der Herstellung, ein PC z.B. 3000 kWh sowie 1,5 t Rohstoffe. Diese schon einmal realisierte Umweltbelastung wird nicht kleiner, wenn man ein funktionsfähiges Gerät wegwirft – im Gegenteil: Es lässt die Müll-Lawine anwachsen.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Laser TV ?
    von chabron am 02.04.2010 um 17:43
    was ist mit der neuesten Entwicklung ? dem Laser TV ? LED LCD macht ja schon Sinn wenn man den Verbrauch anschaut, aber selbst da geht noch Einiges an Verbrauch herunter, denke ich habe einen Grundig M72 795 TOP, also ein älteres Baujahr - der braucht so ca. 95 bis 100 Watt, was ja nicht unbedingt ein Gefräßiger ist, da gibts schon andere "Kisten" hab ihm schon mal sein Leben retten müssen, 1 A Bild, Gott sei Dank kann ich s selber, der bleibt bis was Brauchbares beim Energieverbrauch erscheint
  • Glühbirnen werden verboten
    von chabron am 01.04.2010 um 18:49
    aber die 50 Watt "Brenner" von Halogen-Beleuchtungen nicht da werden bei einer "normalen" Zimmerbeleuchtung mit 4 Lampen 200 Watt !!! pro Stunde verbrannt, diese "Halogenbrenner" wären als Ertes zu verbieten und nicht die Glühlampe mit nur 60 Watt ich selber habe sogar schon Energiesparlampen gegen LED Lampen getauscht Fazit, die Kunden werden verarscht !!!
Bild: VKI