KONSUMENT.AT - Energiesparen in Küche und Bad - Kühlschrank, Gefrierschrank

Energiesparen in Küche und Bad

So werden Sie zum Sparmeister

Seite 4 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2010 veröffentlicht: 17.06.2010

Inhalt

Kühlschrank: Ordnung halten

Bei Kühl- und Gefriergeräten wurden in den letzten Jahre große Fortschritte erzielt, die Energieersparnis gegenüber 15 Jahre alten Geräten kann mehr als 50 % erreichen.

Tipps: Standgeräte verbrauchen weniger Energie als Einbaugeräte; wenn möglich nicht neben Heizung und Backrohr aufstellen; wenn Sie Ordnung halten, muss der Kühlschrank nicht so lange offen gehalten werden; wenn ein Gefrierschrank vorhanden ist, auf ein Gefrierfach verzichten; keine heißen Speisen hineingeben; Lüftungsschlitze frei halten; abtauen, wenn sich eine Eisschicht bildet; Dichtungen von Zeit zu Zeit überprüfen.

Gefrierschrank: auffüllen

Hier gilt dasselbe wie für den Kühlschrank. Weiters: Idealtemperatur von minus 18 Grad C nicht unterschreiten; nur gut gekühlte Speisen einfrieren; Speisen trocken und luftdicht verpacken, um die Vereisung zu reduzieren; Gefriergut zum Auftauen in den Kühlschrank geben; Gefriergeräte sollten möglichst vollgefüllt werden (zumindest zu zwei Drittel); erreicht man diese Menge über längere Zeit nicht, dann mit Dämm-Material (z.B. Styropor, Karton) auffüllen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Guter Überblick aber sehr oberflächlich und nicht umbedingt informativ
    von eNTi am 27.06.2010 um 06:38
    Auch wenn Neugeräte "bis zu" 50% weniger Energie benötigen, so sollte man auf keinen Fall eines kaufen, wenn das Alte nicht schon dabei ist den Geist auf zu geben. Sie benötigen nach wie vor ungemein viel Energie bei der Herstellung und ohne aufwändige Recherchen ist es (wie so oft) fast nicht feststellbar unter welchen Bedingungen, mit welchen Materialien und wie Umweltgerecht diese hergestellt worden sind. Außerdem können sie z.B. einen 20 Jahre alten Kühlschrank für den Beschaffungspreis weitere 10-20 Jahre im Einsatz halten, bis sich ein Neugerät im Stromverbrauch auch im Geldbörsl bemerkbar macht. Immerhin sind die Anschaffungskosten teils enorm hoch. Je nach Einkauf. Ein Hofer Kühlschrank für 200€ wird sich wohl früher lohnen, muss aber auch nicht unbedingt die Stromersparnis bringen, wohin teure Markengeräte vom Fachhändler mit sehr hoher Energieeffizienz und jeglichem Schnickschnack wohl so sinnvoll sind, wie ein Zweitauto. Wer s nicht glaubt: nachrechnen. Sie tun weder sich, noch der Umwelt etwas gutes, wenn Sie ihren 5 Jahre A+ Kühlschrank gegen ein neues A++-Modell austauschen. Ganz im Gegenteil. Die chinesische Wirtschaft hingegen würde sich wohl freuen.