KONSUMENT.AT - Energiesparlampen im Test - Tageslichtlampen

Energiesparlampen im Test

Gut für Börsel und Umwelt

Seite 12 von 15

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2008 veröffentlicht: 20.02.2008

Inhalt

Tageslichtlampen - Sonne auf dem Tisch

Auch Energiesparlampen können Tageslicht am Schreibtisch liefern.

Farbwiedergabe: Exemplarisch haben wir im Test drei Tageslicht-Energiesparlampen geprüft. Ihre Farbtemperatur: 6 000 und 6 500 Kelvin. Ihr Vorteil: Im Vergleich zu warm-weißen Energiesparlampen geben sie die Farben natürlicher wieder.

Arbeitsbereich: Tageslichtlampen empfehlen sich für Arbeitsplätze, an denen eine natürliche Farbwiedergabe wichtig ist. Sie sind auch sinnvoll am Schreibtisch, wenn er fernab vom Fenster und damit vom Tageslicht steht oder auch abends gearbeitet und gelernt wird. Das Tageslichtspektrum der Lampen hebt die Stimmung und bremst die Schläfrigkeit.

Warmes Licht: „Warm-weiß“ heißt die Lichtfarbe von Leuchtstofflampen, die der Lichtfarbe einer Glühlampe am nächsten kommen soll. Diese Energiesparlampen haben eine „Farbtemperatur“ von etwa 2 700 Kelvin. Farbtemperatur ist ein Begriff für die Farbanteile des Lichtes. Bläuliches Licht hat eine hohe, rötliches Licht eine niedrige Farbtemperatur. Sie ist oft auf den Verpackungen aufgedruckt. Das gelbe, leicht rötliche Licht ist bei uns sehr beliebt, um den Wohn- und Schlafbereich gemütlich zu beleuchten.

Tageslicht: In südeuropäischen Ländern werden auch in der Wohnung hauptsächlich Lampen mit kalt-weißem Licht bevorzugt. Sie geben das Spektrum des Sonnenlichts am Mittag recht genau wieder. Die Farbtemperatur der „tageslichtweißen“ Lampen liegt bei mehr als 5 000 Kelvin.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
8 Stimmen
Weiterlesen