KONSUMENT.AT - Erneuerbare Energie - Umfrage: Naturschutz und fehlende Transparenz

Erneuerbare Energie

Zustimmung leicht rückläufig

Seite 1 von 1

KONSUMENT 5/2021 veröffentlicht: 29.04.2021

Inhalt

Knapp drei Viertel der Menschen in ­Österreich würden den Bau von Wind-, Kleinwasser- oder Solarkraftwerken in ihrer Gemeinde befürworten. Die Akzeptanz ist allerdings rückläufig, vor allem für Windkraftwerke.

Das zeigt eine ­jährliche Umfrage von Uni Klagenfurt, Wirtschaftsuniversität Wien, Deloitte und der Wien Energie. Im Herbst 2020 wollten nur noch 62 ­Prozent der gut 1.000 Befragten in ihrer Nähe ein Windkraftwerk haben. 2017 waren es noch 74 Prozent.

Als Gründe für den Rückgang der Zustim­mung werden Tier- und Naturschutzgedanken und fehlende Transparenz gesehen.

Ein Was­ser­kraftwerk akzeptieren 71 Pro­zent in ihrer ­Gemeinde, eine Photo­voltaikanlage 85 Prozent. 38 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher würden sogar Solarpaneele in landschaftlich schönen oder unter Naturschutz stehenden Gebieten akzeptieren.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Erneuerbare Energie
    von eleonore3 am 11.05.2021 um 11:07
    wie hilft man Menschen, die durch den Abbau von Rohstoffen für die erneuerbare Energie ihre Lebensgrundlage verlieren und vertrieben werden, so kann man sich doch nicht in der EU, auf Kosten den armen Menschen als Klimaneutral dann rühmen wollen.
    mit freundlichen Grüßen