KONSUMENT.AT - Fenstertausch - Fenster aus PVC

Fenstertausch

Alles aus einer Hand

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2013 veröffentlicht: 25.04.2013

Inhalt

Fenster aus PVC stellen eine starke Belas­tung für die Umwelt dar: proble­matische Entsorgung, im Brandfall entsteht das krebserregende Dioxin. Andere Kunststoffe wie zum Beispiel PP (Polypropylen) oder ­Verbundwerkstoffe wie WPC (Wood-Plastic-Composite), bei dem Holzmehl mit Kunststoffen vermengt wird, konnten sich auf dem Markt nicht durchsetzen. Ein Nachteil vor ­allem farbiger Kunststoff-Fenster ist die ­starke Erwärmung und das Ausbleichen durch die Sonneneinstrahlung, daher wird weißer Kunststoff bevorzugt.

Aluminium ist witterungsbeständig und lang­lebig

Aluminium ist funktionell am besten geeignet: Es ist witterungsbeständig und lang­lebig. Aber aufgrund des hohen Preises kommen reine Alufenster für den privaten Wohnbau kaum infrage. Außerdem fällt der enorme ­Energieaufwand bei der Herstellung des Werkstoffes negativ ins Gewicht. Eine Alu­miniumschale an der Außenseite vermag ­sowohl die Nachteile von Holz- als auch jene von Kunststoff-Fenstern punkto Witterungsbeständigkeit zu kompensieren. Beide Kombinationen sind ein brauchbarer Kompromiss für private Nutzer. Holz/Alu-Fenster haben kaum Schwächen, sind aber wegen der aufwendigeren Konstruktion teurer als reine Holzfenster. Kunststoff/Alu-Fenster sind ebenfalls aufwendiger, aber immer noch ­vergleichsweise preiswert.

35 Prozent greifen zu Holzfenstern

Auf dem österreichischen Markt hat sich eine klare Zweiteilung herauskristallisiert. 60 Prozent der Käufer handeln preisorientiert und präferieren Kunststofffenster, 35 Prozent greifen zu Holzfenstern, wobei bereits zwei Drittel davon auf Holz/Alu bauen. Dadurch entfallen auch Überlegungen, ob man nicht behandelte Hölzer oder Tropenhölzer bevorzugen sollte, die der Witterung besser standhalten: Zu 90 Prozent wird Fichte ver­arbeitet, anderes wie Eiche stellt lediglich eine kleine Nische dar.

Ab 250 € pro Kunststofffenster

Weiße Kunststoff­fenster sind bei Weitem am billigsten, ein Dreh-Kipp-Fenster mit Doppelverglasung (100 x 150 cm) kann man ab 250 Euro bekommen, für ein Holz/Alu-Fenster muss man mit mehr als dem Doppelten rechnen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
27 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Leider...
    von manggei.com am 25.02.2016 um 16:24
    ...ist der Bericht wirklich sehr oberflächlich. Das hätte ich als Laie mit einer 3-4 Stunden Online-Recherche auch schreiben können.
  • Enttäuschender Bericht
    von KLeinhirn am 18.06.2015 um 12:09
    Aufgrund eines geplanten Fenstertausches dachte ich hier einen informativen Bericht/Übersicht/Tests über div. Anbieter oder sogar Tests einzelner Fenster zu lesen. Leider habe ich extra dafür ein Abo abschliessen müssen und bereu das zutiefst.. Derart oberflächlich, pauschal und nichtssagend ist .. Schade ums Geld und die Zeit...
  • Holz/Alu
    von million41 am 26.04.2013 um 12:21
    Wir haben auch Holz-Alufenster und sind sehr zufrieden, Kunststofffenster wären für uns nie in Frage gekommen, diese verwittern mit den Jahren und verziehen sich. Unsere Fenster haben außen eine Antiko Beschichtung, sind somit auch total schmutzunempfindlich!