KONSUMENT.AT - Fenstertausch - Montage nach ÖNORM B 5320

Fenstertausch

Alles aus einer Hand

Seite 5 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2013 veröffentlicht: 25.04.2013

Inhalt

Wie also den richtigen Anbieter finden? ­

Zunächst gilt es, sich umzuhören, Informationen zu sammeln. Gute Erfahrungen aus dem Bekanntenkreis sind stets eine will­kommene Entscheidungshilfe. Vor allem aber sollten Sie selbst möglichst genau wissen, was Sie sich vorstellen. Grobe Kostenschätzungen müsste jeder kompetente Berater abgeben können. Erst danach sollten Sie ­Kostenvoranschläge (KV) einholen; die sind in ­aller Regel unverbindlich. Mindestens drei bis zu fünf sind zu empfehlen.

Montage nach ÖNORM B 5320

Damit sich die KVs wirklich vergleichen lassen, sollten Sie möglichst genaue Angaben machen: Welche Rahmen, welche Fenster, sollen sie zu öffnen oder fix verglast sein (wenn zwei Fenster in einem Raum sind, genügt es unter Umständen, wenn eines zu öffnen ist), auch der ­Sonnenschutz (Jalousien, Fensterläden) oder Fensterbänke (innen und außen) sollten vorgegeben werden. Und nicht zuletzt Ausbau und Entsorgung der alten Fenster sowie das Verputzen und Ausbesserungsarbeiten an der Wand innen und außen. Auf jeden Fall sollten Sie verlangen, dass die Montage nach der ÖNORM B 5320 erfolgt.

Kostenvoranschlag erklären lassen

Lassen Sie sich für Sie unverständliche An­gaben im KV erklären. Seien Sie skeptisch, wenn mit Rabatten gelockt wird (häufig wurde der Nachlass zuvor auf den Preis aufgeschlagen). Halten Sie sich an die Volksweisheit „Niemand hat etwas zu verschenken“ und lassen Sie sich erklären, warum ein Anbieter eine Leistungseinheit deutlich ­billiger veranschlagen kann als andere. Sie können die Mitbewerber auch mit dem ­Angebot eines Konkurrenten konfrontieren.

Bundes- und Landesförderung prüfen

Vor dem Einholen von KVs sollten Sie sich auch darüber Klarheit verschafft haben, ob Sie Förderungen in Anspruch nehmen können. Es kommt sowohl die Bundesförderung (bis zu 2.000 Euro) als auch eine Landesförderung in Betracht. Achten Sie genau auf die Bedingungen; so wird der Einbau von PVC-Fenstern in manchen Bundesländern (z.B. in Wien und Niederösterreich) nicht gefördert.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
27 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Leider...
    von manggei.com am 25.02.2016 um 16:24
    ...ist der Bericht wirklich sehr oberflächlich. Das hätte ich als Laie mit einer 3-4 Stunden Online-Recherche auch schreiben können.
  • Enttäuschender Bericht
    von KLeinhirn am 18.06.2015 um 12:09
    Aufgrund eines geplanten Fenstertausches dachte ich hier einen informativen Bericht/Übersicht/Tests über div. Anbieter oder sogar Tests einzelner Fenster zu lesen. Leider habe ich extra dafür ein Abo abschliessen müssen und bereu das zutiefst.. Derart oberflächlich, pauschal und nichtssagend ist .. Schade ums Geld und die Zeit...
  • Holz/Alu
    von million41 am 26.04.2013 um 12:21
    Wir haben auch Holz-Alufenster und sind sehr zufrieden, Kunststofffenster wären für uns nie in Frage gekommen, diese verwittern mit den Jahren und verziehen sich. Unsere Fenster haben außen eine Antiko Beschichtung, sind somit auch total schmutzunempfindlich!