KONSUMENT.AT - Hausbau: Fertighäuser - Planung und nachträgliche Änderungen

Hausbau: Fertighäuser

Fertig oder vom Baumeister

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2012 veröffentlicht: 27.09.2012

Inhalt

Planung und nachträgliche Änderungen

Das klassische Baumeisterhaus ermöglicht eine sehr individuelle Gestaltung. In die Planung können dabei auch die örtlichen Gegebenheiten einfließen. Die Palette der angebotenen Fertighaustypen ist vielfältig genug, dass sich für jeden Geschmack ein Modell findet. Abweichungen von einem Fertighaustyp („individuelle Planung“) sind inzwischen bei den meisten Anbietern auch in großem Ausmaß möglich, können aber zu einer Verteuerung des Projektes führen.

Früh planen beim Fertighaus

Durch die kurze Bauzeit gewinnt beim Fertighaus die Planungsphase erhöhte Bedeutung. Während beim Baumeisterhaus mit einzelnen Entscheidungen bis zum nächsten Bauabschnitt zugewartet werden kann, gilt es beim Fertighaus, sich relativ früh weitgehend festzulegen. Fertighäuser können in Musterhaussiedlungen besichtigt werden. Beim Baumeisterhaus können Sie sich die wesentlichen Eindrücke vor Auftragserteilung zumeist nur aufgrund der Baupläne verschaffen.

Zu- und Umbauten

Die Möglichkeit, später umzubauen, ist beim Fertighaus nicht selbstverständlich. Welche späteren Änderungen (z.B. Dachbodenausbau, Verlegung des Badezimmers) beim jeweiligen Fertighausmodell machbar sind, sollten Sie daher rechtzeitig abklären. Bei Baumeisterhäusern dagegen können spätere Um- oder Zubauten in großem Umfang vorgenommen werden.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen