Heizen mit Holz: CO2-neutral?

Bei nachhaltiger Waldwirtschaft

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2017 veröffentlicht: 26.01.2017

Inhalt

"Heizen mit Holz, heißt es, ist CO2-neutral, weil beim Verbrennen gerade so viel CO2 freigesetzt wird, wie zuvor im Holz gespeichert wurde. Aber der Baum muss doch jahrzehntelang wachsen, verbrannt wird er in wenigen Stunden?". Leser fragen und unsere Experten antworten – hier Ing. Mirko Bernhard.

KONSUMENT-Experte Mirko Bernhard (Bild: Ehrensberger)
Ing. Mirko
Bernhard

Bei nachhaltiger Waldwirtschaft wächst mehr Holz nach, als genutzt wird. Somit wird das CO2, das bei der Verbrennung freigesetzt wird, von den verbleibenden Bäumen aufgenommen. Die Holzmenge für die energetische Nutzung (Brennholz) fällt großteils als Abfallprodukt der stofflichen Nutzung an (etwa in der Bauwirtschaft). Die stoffliche Nutzung muss also immer im Vordergrund stehen. Holz ist (jedenfalls derzeit) so wertvoll, dass eine reine energetische Nutzung aus Kostengründen nicht infrage kommt.


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

Bild: VKI