Pellets-Lager: Kohlenmonoxid

Giftige Gase

Seite 1 von 1

KONSUMENT 1/2015 veröffentlicht: 23.12.2014

Inhalt

Ich habe in einer Zeitung gelesen, dass in Lagerräumen von Holzpellets giftige Gase entstehen. Was ist davon zu halten? In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Andi Peter.

Andreas Peter (Bild: U. Romstofer/VKI)
Andi Peter

Werden Pellets in luftdicht abgeschlossenen Lagern aufbewahrt, kann es zu hohen Konzentrationen von Kohlenmonoxid (CO) kommen. Das gilt vor allem für frisch produzierte Pellets und bei hohem Füllstand. Kohlenmonoxid ist geruchlos und nicht wahrnehmbar, kann aber bereits binnen weniger Minuten zu Bewusstlosigkeit und letztlich zum Tod führen.

Befüllungsrohrdeckel mit Belüftungsschlitzen verwenden

Daher sollte der Lagerraum unbedingt über eine kontinuierliche Be- und Entlüftung ins Freie verfügen, wie es auch die ÖNORM M7137 vorschreibt. Kurzes Lüften reicht nicht aus. Der Verband proPellets Austria empfiehlt die Verwendung eines Befüllungsrohrdeckels mit Belüftungsschlitzen – damit gelangt stetig Frischluft in den Lagerraum. Dieser Deckel kostet rund 35 Euro und wird von Pelletslieferanten in der Regel mitgeführt.


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo