Stromanbieter wechseln

Wenig Spannung im Wettbewerb

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2010 veröffentlicht: 16.09.2010

Inhalt

Aber wie schaut es auf den Websites der Stromlieferanten aus? Während fast alle neuen und neu orientierten Händler Informationen, Hilfestellung und oft auch Formulardownloads für den unbürokratischen Wechsel online anbieten, scheint der Großteil der klassischen Anbieter im Status quo zu verharren. Das Wort "Wechsel“ wird tunlichst vermieden, und es gibt auch keine offensichtlichen Bemühungen um Neu­kundenwerbung.

Linz Strom: verbessert

Linz Strom scheint sich noch am ehesten als Dienstleister zu verstehen und liefert Informationen zur Wechselmöglichkeit. Andererseits hat gerade Linz Strom noch bis vor Kurzem in abschreckenden Formulierungen vermeint­liche Nachteile des Wechsels zu einem neuen Versorger vor Augen geführt. Mittlerweile sind diese der Realität nicht standhaltenden Passagen von der Homepage verschwunden.

Anrufer, die nerven

Das zweite Thema des Tests waren die ­Telefonhotlines, die wir anonym kontaktierten. Die bemerkenswertesten Ergebnisse:

Die Gesprächsdauer bei den klassischen Versorgern war – mit wenigen Ausnahmen – äußerst kurz gehalten. Einige vermittelten uns das Gefühl, zu nerven (besonders, wenn die Fragen ins Detail gingen). Unter anderem lag uns das Thema Ökostrom am Herzen. Aus ökologischen Überlegungen einerseits, aber auch aus wirtschaftlichen: Je größer der Anteil erneuerbarer Energie am gelieferten Strom ist, desto geringer ist die Abhängigkeit von den starken Schwankungen der internationalen Rohstoffmärkte. Alpen Adria Energie, oekostrom AG und Naturkraft sind mit ihren Ökostromtarifen zusätzlich mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert. Diese selektive Auszeichnung garantiert, dass nicht nur Wasserkraft, sondern mehrere erneuerbare Energieträger im Produkt-Mix des Händlers sind (siehe auch: www.umweltzeichen.at).

Verbund, Bewag, Wasserkraft: gut am Telefon

Die besten und umfassendsten Informationen – inklusive Verweis auf den Tarifkalkulator – kamen vom Verbund. Sehr gute telefo­nische Beratung erhielten wir weiters bei Bewag und Unsere Wasserkraft. Das letztgenannte Unternehmen stellte sofort klar, dass es nicht der billigste Lieferant sei, die Mehrkosten sich aber lediglich auf umgerechnet einen Kaffee pro Monat beliefen. Naturkraft hat als einziger Lieferant auch günstigere ­Alternativen genannt. Der Tarifkalkulator wurde – auf unsere Nachfrage – genau erklärt.

Die Bewag gab zum Thema Ökostrom eine sehr detaillierte Erklärung – mit besonderer Empfehlung von Erdwärme und Photo­voltaik, wo bei "Überproduktion“ die vergütete Einspeisung ins Netz möglich ist (eine solche Vereinbarung bieten weiters Naturkraft, Alpen Adria Energie, oekostrom AG, Verbund, Kelag und Weizer Naturenergie österreichweit, Wien Energie und EVN nur in den eigenen Netzen.).

IKB: gute Auflistung

Auch die Innsbrucker Kommunalbetriebe gaben eine sehr genaue Auflistung ihres Ökostrom-Angebotes. Weizer Naturenergie machte zwar keine Angaben zum eigenen Produkt, wies dafür aber auf den Tarif­kalkulator hin – mit der Bitte, die Daten dort selbst zu ermitteln. MyElectric hingegen gewährte überhaupt keine telefonische Auskunft, die Zusendung der Informationen erfolgte per Post. Außerdem wurden wir auf die Homepage verwiesen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
7 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Stromwechsel-aber wie?
    von mampfiii am 04.06.2011 um 12:40
    In dem Artikel wird meines Erachtens zuwenig konkret darauf eingegangen wie man Wechselt und auf was man konkret dabei achten sollte. Es wäre wünschenswert das in irgendeiner Form dem Konsumenten zugänglicher zu machen. ICh fühle mich ehrlich gesagt mit einem Wechsel überfordert da ich die Stolperfallen und den Vorgang an sich nicht kenne. Es wird wohl so sein das das der eigentliche Grund ist warum kaum jemand wechselt.
  • Frage mich, warum der Verbund so gut abschneidet.
    von Franz Zeilinger am 05.12.2010 um 03:36
    Ich habe am 30.07.2010 einen Anbieterwechel vom Verbund zu Unserre Wasserkraft durchgefüht. Erst a, 01.10.2010 wurde umgestellt. Laut aussage von Unere Wasserkraft, da der Verbund die Umstellung bis dahin blockiert hat. Diese Antwort klingt auch schlüssig, da Unere Wasserkraft ja bei schnellerer Umstellund auch schneller verdient hätte. Also ein Wunder in meinen Augen, dass hier ein blockierendes Unternehmen als Bestes in Österreich dargestellt wird. Der Verbund nutzt bei Abgängen die gesetzliche Zeit vollends aus um einen Kunden möglichst lange zu halten. Für mich ist dieses Unternehemen bei weitem nicht Kundenfreundlich und gestorben. Ich werde mich hüten, bei Verbund in Zukunft einen Vertrag abzuschließen.
  • Ein Wechsel ist sinnlos
    von einhorn am 30.09.2010 um 17:33
    Bin von meinem Anbieter zum Verbund gewechselt. Danach wurde zweimal die Preis erhöht.
  • Preisunterschiede
    von REDAKTION am 30.09.2010 um 13:08
    Wir haben in diesem Test die Informationsfreudigkeit der Stromanbieter bewertet. Die Preisunterschiede wurden dabei nicht berücksichtigt: Sie sind einem ständigen Wechsel unterworfen, außerdem können sie am besten über den Tarifkalkulator eingesehen werden (www.e-control.at/tk). Ihr Konsument-Team
  • ehm
    von marc123 am 30.09.2010 um 10:59
    ich versteh diesen test nicht?! habt ihr echt einfach die mit der schönsten homepage und freundlichsten hotline gewinnen lassen? sorry aber was ist mit den PREISUNTERSCHIEDEN? das ist doch für einen wechsel das einzige was zählt, oder zumindest auflisten welcher anbieter wieviel alternative energie benützt
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo