Stromliberalisierung

Was ein Wechsel bringt

Seite 3 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2001 veröffentlicht: 01.10.2001

Inhalt

Wie viel kann ich durch einen Wechsel einsparen?

Wie erwartet wurden die Unterschiede im Energiepreis stark eingeebnet, für Durchschnittshaushalte sind nur mehr geringe Einsparungen möglich. Aus der Tabelle ist zu ersehen, dass bei einem Jahresverbrauch von 3500 kWh nur wenige Gebietsversorger einen höheren Energiepreis verlangen als die Billiganbieter.
So können bei Wienstrom und EVN rund 4,5 Prozent des Bruttopreises eingespart werden. Ansonsten bleiben die Einsparungen meist im Promille-Bereich. Es empfiehlt sich, die mögliche Einsparung immer in Relation zur Gesamtbelastung (inklusive Umsatzsteuer, Energieabgabe und sonstigen Abgaben) zu betrachten.

Wie kündige ich einen bestehenden Stromliefervertrag?

Sie müssen eine Kündigungsfrist (ein bis zwei Monate) einhalten. Vorsicht: Auch wenn die Kündigungsfrist kürzer ist, müssen Sie bis Ende 2002 Ihren Netzbetreiber acht Wochen vor dem Ende des alten Vertrages informieren. Bis dahin gilt also de facto eine Acht-Wochen-Frist. Neue Stromanbieter übernehmen in der Regel die Kündigung für ihre Neukunden. Jedenfalls sollten Sie den alten Vertrag erst kündigen, wenn Sie einen neuen haben.

Worauf ist beim neuen Liefervertrag zu achten?

Da sich die Tarife in nächster Zeit häufig verändern werden, sollten Sie sich nicht allzu lange binden. Die Vertragsdauer sollte nicht länger als ein Jahr sein, die Kündigungsfrist ein Monat. Achten Sie auch darauf, dass der Beginn der Lieferung exakt (auf die Stunde genau) fixiert ist. Erkundigen Sie sich, ob es Mindest- oder Höchstabnahmemengen gibt, von denen Sie betroffen sein könnten.

Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo