Stromversorgung auf Reisen

Saft unterwegs

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2011 veröffentlicht: 16.06.2011

Inhalt

Verteilerdosen mit USB-Anschlüsse

Angesichts der oben dargelegten Fülle infrage kommender Geräte ist die Anschaffung einer Verteilerdose fürs Auto überlegenswert. Diese bietet mehrere 12-Volt-Steckdosen und – darauf sollten Sie bei Bedarf achten – oft auch zumindest eine USB-Buchse. Viele ­Handys, Navis oder Bluetooth-Headsets bzw. Bluetooth-Freisprecheinrichtungen fürs Auto lassen sich mittlerweile via USB-Kabel laden.

Dem Gerät ist es meistens egal, ob es mit ­einem Computer oder mit einer Verteiler- dose verbunden ist – aber leider nicht immer. Es gibt nämlich Fälle, in denen z.B. bestimmte ältere Mobiltelefone es konsequent ver­weigern, über eine Verteilerdose Strom aufzunehmen. Dies ist allerdings eher die Ausnahme als die Regel. Auf jeden Fall lohnt es sich, diesbezüglich z.B. in Onlineshops die Kommentare anderer Käufer zu lesen.

Stecker-Harmonie bei USB und Verteilern

Ein weiterer Vorteil von USB ist, dass man sich darauf verlassen kann, dass jeder USB-Stecker in jede USB-Steckdose passt und dort festen Halt hat. Das sollte bei den 12-Volt-Steckdosen und -Steckern zwar auch der Fall sein, die Praxis zeigt aber, dass sie nicht immer miteinander harmonieren.

Aufgrund der außen liegenden Kontakte, die wie Federn wirken, geschieht es z.B., dass ein 12-Volt-Stecker aus der Buchse herausspringt und die Stromversorgung unbemerkt unterbrochen wird. Das liegt nicht immer nur am Stecker, sondern auch an der Konstruktion der Steckdose, bei der es manchen Autoherstellern auf den einen oder anderen Millimeter mehr oder weniger Tiefe nicht ankommt, solange das Innenraumdesign stimmt.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen

Kommentare

  • Kugelschreiber
    von johr am 27.06.2011 um 13:25
    Tipp für Länder wie Sri Lanka oder Malaysia: Kugelschreiber reicht als Adapter! Diesen einfach ins mittlere Loch der Steckdose stecken.
KONSUMENT-Probe-Abo