KONSUMENT.AT - Wohnraumfinanzierung - Wohnraumfinanzierung

Wohnraumfinanzierung

So sparen Sie eine halbe Million

Seite 5 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2001 veröffentlicht: 01.03.2001

Inhalt

Billiger Direktanbieter

Vergleicht man die Bauspardarlehen mit den Hypothekarkrediten, kann eigentlich nur die in Vorarlberg ansässige Direktbank Baufinanzierung-direkt.at mithalten. Bei einem All-Inclusive-Zinssatz von 6 Prozent ist unser Darlehen mit Gesamtkosten von rund 3,71 Mio. Schilling um eine halbe Million günstiger als etwa bei der Bank Austria oder der BAWAG. Kreditgeschäfte über Internet zu tätigen, ist allerdings nicht jedermanns Sache. Daher kommt für viele wohl nur ein Vertrag mit einer herkömmlichen Bank in Frage. Bei den fünf getesteten Banken kostet unser Wunschkredit bei einer Laufzeit von 25 Jahren und einer variablen Verzinsung zwischen 4,02 und 4,23 Millionen Schilling, was immerhin noch einen Abstand von rund 200.000 Schilling ergibt (siehe Tabelle Hypothekardarlehen). Auch hier können Sie verhandeln, denn bei Schillingkrediten sind die Banken üblicherweise flexibel. Ihren Verhandlungsspielraum können Sie über Vergleichsangebote abschätzen.

Neben einer variablen Verzinsung werden Hypothekardarlehen übrigens auch mit einer fixen Zinsvereinbarung angeboten. Für diese Vereinbarungen auf ein oder mehrere Jahre verlangen die Banken jedoch um einiges höhere Zinsen (nominal um 1,25 Prozent mehr für eine Laufzeit von beispielsweise 10 Jahren). Für mehr als zehn Jahre will sich aber keine Bank bei den Zinsen festlegen.

Körberlgeld mit Spesen

Um die Kosten eines Kredites realistisch beurteilen zu können, sollten Sie sich nicht vom Nominalzinssatz blenden lassen. Tatsächlich wird der Effektivzinssatz in Rechnung gestellt, der noch einige zusätzliche Kostenelemente enthält. Bei einem Wohnraumkredit fällt eine Reihe von weiteren Belastungen an, die in den Prospekten gerne verschwiegen werden. Da ist zunächst einmal die Bearbeitungsgebühr von 1 bis 2 Prozent für einen Bankkredit, der bei den Bausparkassen als Bereitstellungsgebühr bezeichnet wird und bis zu 3 Prozent betragen kann (bei 2 Millionen sind dies immerhin 60.000 Schilling). Für Hypothekarkredite fällt die obligatorische Kreditsteuer an (0,8 Prozent der Kreditsumme oder 16.000 Schilling). Die Bausparkassen heben bei Zuteilung des Darlehens einen Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 0,5 Prozent der Vertragssumme ein, ergibt nochmals zirka 14.000 Schilling.

Einige Banken und Bausparkassen stellen zudem Kosten für die Bewertung des Objekts in Rechnung. Die Creditanstalt verlangt dafür satte 12.500 Schilling, bei der ABV kostet die gleiche Leistung lediglich 1980 Schilling. Schließlich fallen bei Abschluss eines Hypothekardarlehens oder eines Bauspardarlehens die Gebühren für die Grundbucheintragung an (in unserem Beispiel zwischen 28.800 und 31.200 Schilling). Diese Nebenkosten erhöhen die gesamte Zinsbelastung um nochmals 0,2 Prozent. Auch hier ist Ihr Verhandlungsgeschick gefragt, immerhin bleiben Sie der Bank für die nächsten 25 Jahre als treuer Zahler eng verbunden ...