KONSUMENT.AT - Digitalkameras - Wie handlich soll die Kamera sein?

Digitalkameras

Objektiv betrachtet

Seite 2 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2013 veröffentlicht: 24.01.2013

Inhalt

Kompaktes Gehäuse mit lichtstarkem Objektiv

Und auch innerhalb der Topmodelle ­bestehen hinsichtlich der Chipgröße Unterschiede zwischen den digitalen Spiegelreflexkameras (D-SLR) und den sogenannten Sys­temkameras, also der Kombination aus kompaktem Gehäuse und lichtstarker Wechsel­optik, die momentan voll im Trend liegt.

Wie handlich soll die Kamera sein?

Die D-SLR haben immer noch die größeren Chips. Das hat zur Folge, dass Sie zwar in ­vielen Fällen ein bereits vorhandenes D-SLR-Objektiv (mittels Adapter) auch auf einer ­Systemkamera einsetzen können, sich aber die Brennweite bzw. der Aufnahmewinkel ­ver­ändert. Außerdem sind solche Objektive oft sehr groß und schwer, während die System­kameras selbst ­eigentlich als handliche Alternative zu den D-SLR entwickelt wurden. ­Unterm Strich werden die meisten System­kamera-Besitzer wohl mit den dazugehörigen "PanCakes“, also ­Objektiven in besonders kompakter Bauweise, besser bedient sein und Sie sollten sich schon beim Kauf infor­mieren, welches Zubehör angeboten wird.

Kein Objektivwechsel bei Superzoom-Modellen

Oder Sie setzen auf ein Superzoom-Modell mit fest eingebauter Optik, dann ersparen Sie sich den Objektivwechsel überhaupt. Das ist freilich immer eine Frage des Bedarfs, der ­eigenen Vorstellungen und Ansprüche. Auch müssen Sie in diesem Fall Kompromisse hinsichtlich Größe und Gewicht eingehen.

Ausgleich von Händezittern meist automatisch

Wobei man vor allem bei den Superzoom-Modellen (aber sinngemäß auch bei allen anderen Objektiven mit hohen Zoomfaktoren) darauf hinweisen muss, dass die sinnvolle Obergrenze eigentlich bei Faktor 20 und einer Brennweite von ungefähr 20–400 mm äquivalent zu Kleinbild liegt. Bei 20 mm Weitwinkel sind ohnehin schon die ersten Verzerrungen erkennbar, bei einer Brennweite von 400 mm sind die heutigen Bildstabilisatoren meist in der Lage, das Zittern der Hände auszu­gleichen.

Darüber nützt dann auch kein Bildstabilisator mehr, um Aufnahmen mit freier Hand gelingen zu lassen. Außerdem kommen bei Superzoom-Objektiven kleinere Chips zum Einsatz, weil bei der Optik Glas, Platz und Gewicht gespart werden müssen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
302 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • casio exilim
    von der besserwisser am 09.11.2014 um 18:28
    vielleicht sollte man vermerken, dass casio den verkauf der exilim digitalkameras in europa bedauerlicherweise eingestellt hat. lt. einer info von casio.de vom 7.11.2014. schade!
  • Fujifilm X-Pro1,
    von sstefan41 am 07.11.2013 um 21:27
    mich wundert, wie sie auf das schlechte Testergebnis für die Fuji X-Pro1 kommen. Speziell die exzellenten Bild-Ergebnisse bei schlechten Lichtverhältnissen und die hohe Qualität der Objektive sind bei Systemkameras schwer zu überbieten!
  • Testurteil Fujifilm
    von hjreiter am 24.09.2013 um 17:29
    Wenn ich mir das Testurteil für die Fuji X-Pro1 anschaue (Bildqualität "durchschnittlich"), dann zweifle ich massiv an der Qualität der Testenden!
  • Nokia 808 PureView
    von Florentin85 am 14.02.2013 um 08:32
    Monitor (OLED mit 5Zoll super zum ablesen bei Tageslicht und realistische Farbe) und Handhabung(Touchscreen und 2 Stufen Auslöseknopf, Zommtasten) weniger zufriedenstellend kann ich nicht nachvollziehen. Außerdem als Einschaltzeit davon auszugehen das Gerät sei ganz abgeschaltet ist doch fraglich, denn wer hat sein Handy abgeschaltet bei sich. Und aus dem Standby startet es schneller als alle getesteten: ca 1,7sec