DVD-Player

High Tech mit Misstönen

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2002 veröffentlicht: 13.11.2002

Inhalt

Handhabung

Wenig Fortschritte sind hingegen bei der Handhabung zu vermelden. Das Programmieren eines DVD-Players ist schon an und für sich ein Kreuz. Immerhin sind hier drei Komponenten einzustellen: zunächst der DVD-Player und das Wiedergabegerät – in der Regel ein Fernsehgerät. Weiters müssen bestimmte, nicht vorprogrammierbare Einstellungen bei jeder DVD neu vorgenommen werden. Hat man Dolby Surround oder Dolby Digital, muss obendrein der Verstärker eingestellt und zusätzlich darauf geachtet werden, dass die Lautsprecher richtig aufgestellt und individuell eingepegelt sind. Nicht vergessen werden darf, dass die Ein- und Ausgänge von DVD-Player, Wiedergabegerät und Dolby-Surround-Verstärker zusammenpassen müssen (es gibt Zwischenkoppler, aber das bedeutet eben ein Kastl mehr).

Aha-Erlebnisse mit DVDs

Als ob das alles nicht schon genug wäre, bringt der Software-Träger (also die DVD) seinerseits Tücken mit: Es ist durchaus möglich, dass bei einem Film etwa die englischsprachige Originalfassung wunderbaren Ton bietet, jener der deutschen Version aber schlechter ist als der einer Kompaktkassette. Auch nicht wirklich kundenfreundlich ist, dass das auf den DVDs Gebotene (kann neben dem Film auch ein Making Of, die Filmmusik, verschiedene Sprachen, Untertitel und weitere Extras umfassen) nicht einheitlich bezeichnet wird. Das heißt, der Film an sich kann einmal einfach „Film“ heißen, sich anderswo aber mit den Bezeichnungen „Hauptmenü“ oder „Chapter 1 – 7“ tarnen. Darüber hinaus ist es gewöhnungsbedürftig, dass die DVD eine buchstäblich lange Leitung hat. Das beginnt bereits beim Einlesen der Information (im Test unter „Einlegen/Laden“ geführt), das selbst Spitzengeräte wie den Panasonic DVD-RV32EG-S zur Schnecke macht. Auch braucht es von der Erteilung eines Befehls bis zu dessen Ausführung – etwa, auf Standbild zu gehen oder eine andere Einstellung zu zeigen – mehrere Sekunden. Das Verkehrteste wäre nun, hektisch an der Fernbedienung oder am Gerät herumzudrücken. Es hilft nur eines: Geduld!

KONSUMENT-Probe-Abo