DVD-Player

High Tech mit Misstönen

Seite 4 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2002 veröffentlicht: 13.11.2002

Inhalt

Tendenz erkennbar

Wenn unsere Testgeräte mit nur drei Ausnahmen (Sony DVP-F41MS, Toshiba SD 220EE, Pioneer DV-454-s) bei der Handhabung mäßig bis schlecht abschneiden, so haften sie also teilweise auch für die widerborstigen Silberscheiben. Sie tragen aber durchaus auch selbst zur Irritation des Benutzers bei. Eine Tendenz ist jedenfalls klar abzulesen: Je billiger ein Gerät, desto schwieriger die Handhabung.

Billige nur für Profis

So gesehen nur logisch, glänzt die Rote Laterne unseres Tests, der Scott 839 (155 Euro), durch Rätselhaftigkeit: Seine Bedienungsanleitung schaffte, was selbst bei strengen Kriterien sehr selten vorkommt, ein vernichtendes „Nicht zufriedenstellend“. Sie führt zwar alle Bedienungselemente an, nicht aber, wofür sie gut sind. Als Zugabe enthält die Bedienungsanleitung auch definitiv falsche Angaben und Erklärungen. Ein erfahrener DVD-User würde wahrscheinlich trotzdem mit dem Scott 839 – der sich bei den anderen Kriterien als durchaus brauchbar erweist – fertig werden; Neueinsteiger sollten sich lieber an die bedienungsfreundlicheren Modelle von Sony – das bei unserem Test neben dem Sieger noch den mit 222 Euro eklatant preisgünstigeren DVP-S305 gut im Rennen hat –, Toshiba und Pioneer halten.

Die Fernbedienungen haben angesichts ihrer Funktionsfülle kaum Chancen, mit Bedienungsfreundlichkeit zu glänzen. Wenig überraschend, dass nur zwei, die von Toshiba und Pioneer, gut abschneiden und gleich die Hälfte ein „Weniger zufriedenstellend“ einfuhr.

Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo