KONSUMENT.AT - Farbnegativfilme - Farbnegativfilme

Farbnegativfilme

Billig und gut

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2004 veröffentlicht: 22.07.2004, aktualisiert: 27.07.2004

Inhalt

Empfindlich, aber trotzdem scharf


ISO-400-Filme sind erste Wahl für weniger lichtstarke Sucherkameras und für Schlechtwetter, kurz: Filme für viele Alltagssituationen und ein guter Kompromiss aus höherer Empfindlichkeit und akzeptabler Auflösung.
Zu einem 800er-Film sollte man greifen, wenn man eine Sucherkamera mit großem Zoombereich hat. Auch in einer lichtschwachen Billigkamera sorgt dieses höher empfindliche Material für gute Bilder. Und: Bei bewegten Motiven kann die Belichtungszeit kürzer gewählt werden. Poster-Abzüge lassen sich aber davon nicht mehr ohne Qualitätseinbußen anfertigen.
Der hoch empfindliche ISO 1600 ist etwas für ambitioniertere Fotoamateure. Eingesetzt wird er in Situationen mit sehr wenig Licht oder für das Blitzen mit hoher Reichweite. Aber: Er „verzeiht“ Unterbelichtung nicht und ist eher grobkörnig.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen