Fotoausarbeitung

Viele, viele bunte Bilder

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/1999 veröffentlicht: 01.12.1999

Inhalt

  • Ausarbeitung immer billiger
  • Fotos elektronisch gespeichert
  • Nicht alles klappt

Seit Jahren purzeln die Preise für Fotoausarbeitungen. Darunter versteht man heute meist: Einen Kleinbild-Negativfilm entwickeln und einmal alle Bilder ausarbeiten. Das wird am häufigsten verlangt und funktioniert auch im Allgemeinen klaglos. Standard ist neuerdings das größere Format von 10 x 15 cm.

Allzu billig kann teuer kommen: Bei manch supergünstiger Ausarbeitung können verpatzte Fotos nicht zurückgegeben werden. Versuchen sollte man es trotzdem – die meisten Geschäfte reagieren, so unsere Erfahrungen, durchaus entgegenkommend. Bei teureren Ausarbeitungen ist eine zweite Serie von Bildern oft schon um einen Schilling pro Bild zu haben.

KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!