Fotografieren

Bessere Bilder machen

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2006 veröffentlicht: 21.06.2006, aktualisiert: 28.06.2006

Inhalt

In manchen Situationen ist die Automatik überfordert. Oft genügt dann ein Knopfdruck und die Kamera reagiert so, wie Sie es wünschen.

Durchschauen, abdrücken reicht nicht immer

Digitalkameras sind zwar in technologischer Hinsicht eine revolutionäre Entwicklung, am Vorgang des Knipsens selbst hat sich für den Durchschnittsnutzer allerdings wenig geändert: Durchschauen, abdrücken – den Rest erledigt die Kamera automatisch. Das Ergebnis setzt sich wie gehabt aus gelungenen, akzeptablen und unbrauchbaren Aufnahmen zusammen, wobei deren jeweiliger Prozentanteil von den äußeren Bedingungen während des Fotografierens abhängt und davon, wie gut die Kameraautomatik damit zurechtkommt.

"Szene" oder "SCN"

Manch ein misslungenes Foto können Sie freilich verhindern, wenn Sie die Kamera nicht völlig sich selbst überlassen. Dazu benötigen Sie kein tief gehendes fotografisches Hintergrundwissen. Die leichteste (und bei einfacheren Kameras oft einzige) Möglichkeit zur manuellen Beeinflussung ist die Verwendung der so genannten Motiv- oder Szenenprogramme (= „Scene“ oder „SCN“). Hierbei handelt es sich um Voreinstellungen durch den Hersteller, die auf bestimmte Aufnahmesituationen abgestimmt sind und von Ihnen lediglich aktiviert werden müssen. Dies erfolgt in der Regel über ein Wahlrad am Kameragehäuse oder über das Menü.

Praxistaugliche Voreinstellungen

Je nach Modell und Preisklasse gibt es fünf Stück bis drei Dutzend davon. Allerdings trägt diese Vielzahl eher zur Verwirrung des Anwenders als zur vielfältigeren Nutzbarkeit der Kamera bei. Für die Praxis wirklich interessant sind eine Hand voll, deren Sinn und Zweck Sie kennen sollten.

Manuelle Beeinflussung möglich

Garantie für eine optimale Funktion der Motivprogramme gibt es keine, denn „mitdenken“ können die Digitalkameras bisher noch nicht. Immerhin bieten sie aber die Möglichkeit, die Aufnahmen sofort zu kontrollieren und – sofern es kein einmaliger Schnappschuss war – mit anderen Einstellungen zu wiederholen. Zumindest in Teilbereichen erlauben einige Programme eine zusätzliche manuelle Beeinflussung. Zu deren wichtigsten gehört die Zuschaltung eines Aufhellblitzes, der allein schon unzählige Fotos „retten“ kann. Richtig ausgeleuchtet erhält das Familienfoto unterm Sonnenschirm einen wesentlich lebendigeren Ausdruck.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo