KONSUMENT.AT - HDMI-Kabel: teures Vergnügen - HDMI-Kabel: teures Vergnügen

HDMI-Kabel: teures Vergnügen

Eines für alles

Seite 4 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2009 veröffentlicht: 10.12.2008, aktualisiert: 17.12.2008

Inhalt

Zertifizierung sagt nichts aus

In unseren Tests mit HD-Standards wie Dolby Digital und 1080i war grundsätzlich kein qualitativer Unterschied zwischen 1.3-zertifizierten Kabeln und nicht zertifizierten Kabeln zu erkennen. Wer Deep Color und Dolby True HD erleben will, muss also nicht zwingend zu 1.3-zertifizierten Kabeln greifen. Außerdem werden, wie wir festgestellt haben, Kabel als 1.3- kompatibel verkauft, ohne dass dieser Hinweis auf der Packung zu finden ist. Ein Fehlen der Zertifizierung bedeutet nicht automatisch, dass die Funktionen fehlen.

Besser Blister als billig

Wer angesichts dessen unbesehen zum billigsten Kabel greifen will, sei aber gewarnt. Ein Kabel im Blister-Pack ist sicher die bessere Wahl als ein unverpacktes Sonderangebot. Blister-Packungen sind zwar große Müllverursacher, schützen aber das Kabel. Schon ein kleiner Materialschaden könnte zu einem Wochenende voll Frust und Fehlersuche führen.

Nicht am falschen Ende sparen

Wenn Sie bereits Hunderte bis Tausende Euro in Ihre Anlage investiert haben, sollte es an 30 oder auch 50 Euro für ein Kabel im preislichen Mittelfeld nicht scheitern. Mehr dafür auszugeben ist kein Problem, einen Quantensprung in Sachen Bild- und Tonqualität dürfen Sie sich allerdings nicht erwarten.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen