MP3-Player

Alle Hits in einer Hand

Seite 2 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2005 veröffentlicht: 16.02.2005

Inhalt

Einschränkungen bei im Internet gekaufter Musik

Im Internet gekaufte Musik kommt allerdings selten im MP3-Format sondern als WMA-Datei daher. Dieses Format erlaubt nämlich die Einbindung von Nutzungsbeschränkungen, sodass man einen Song – zumindest in digitaler Form – nur dreimal auf den Player kopieren kann. Dieser muss außerdem neben MP3- auch WMA-Dateien abspielen können. Wer bei Apple oder Sony Musik einkauft, ist überhaupt auf die Geräte dieser Hersteller angewiesen, weil nur sie die Spezialformate AAC (Apple) beziehungsweise Atrac3 (Sony) spielen können. Die Sony-Software kann WMA- und MP3-Dateien ins eigene Format konvertieren, während der iPod zwar MP3-Dateien wiedergibt, aber mit geschützten WMA-Dateien nichts anfangen kann.

Klangqualität nicht optimal

Was den Klang der Player betrifft, so sind weder sie noch die komprimierten Dateien das Problem, sondern die mitgelieferten Kopfhörer. Die Zusatzausgabe für bessere Hörer lohnt sich. Über den Kopfhörerausgang lassen sich auch Aktivlautsprecher (zum Beispiel vom PC) an den Player anschließen. Ebenso ist mittels Adapterkabel der Anschluss an die HiFi-Anlage möglich. Apple bietet dafür ein Zusatzgerät zur kabellosen Übertragung an.

Als externe Datenspeicher verwendbar

Alle Player sind übrigens als externe Datenspeicher nutzbar, etwa für Texte oder Fotos. Ob die Bildbetrachtung möglich ist, hängt vom jeweiligen Gerät und seinem Display ab.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo