KONSUMENT.AT - MP3-Player - Die Handlichen

MP3-Player

Alle Hits in einer Hand

Seite 7 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2005 veröffentlicht: 16.02.2005

Inhalt

Nicht so klein wie die typischen Vertreter, aber nur 6 Millimeter schmal: Creative MuVo Slim. (Foto: Stiftung Warentest) Die Handlichen

Kennzeichen: Die „klassischen“ MP3-Player sind im Grunde nichts anderes als die vom PC bekannten USB-Speichersticks, ergänzt durch Mini-Displays und etwas Elektronik. Sie sind klein, kompakt und wiegen nur um die 50 Gramm. Ein weiteres Kennzeichen ist der (meistens) eingebaute elektronische Speicher (Flash). Aufgrund zahlloser No-Name-Produkte ist das Angebot unüberschaubar und unsere Testauswahl nur ein Querschnitt.

Speichergröße: Fast alle Testgeräte haben 256 Megabyte (MB), die Platz für bis zu vier Stunden Musik bieten. Manche Player sind mit externen Speicherkarten, zum Beispiel Secure Digital (SD), auf mehr als ein Gigabyte (GB) aufrüstbar.

Vorteile: Sie sind unterwegs leicht verstaubar, unempfindlich gegen Stöße und relativ preisgünstig (ab 50 Euro). Die Stromversorgung erfolgt meist mit herkömmlichen Batterien oder wahlweise mit Akkus. Bei den erweiterbaren Playern kann man passende Speicherkarten aus der Digitalkamera verwenden.

Nachteile: Bei aller Robustheit der Geräte an sich stellt das Display einen Schwachpunkt dar. Geht dieses zu Bruch, ist der Player ein Fall für den Sondermüll. Ein gewisser Schutz mag sein, dass die Displays winzig sind. Dafür sind sie schwer lesbar, und die Menüführung und die Verwaltung der gespeicherten Titel lassen zu wünschen übrig. Mehrfach belegte Minitasten erfordern feinmotorisches Geschick. Da man sich auch an vier Stunden Musikprogramm bald satt hört, müssen die Player oft neu bespielt werden. Der Download erfolgt dabei relativ langsam.

Eignung: Als „Begleiter auf allen Wegen“, auch für den Sport. Nicht als Musikarchive konzipiert.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen