Speichermedien

Kein Trumpf im Spiel

Seite 4 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2003 veröffentlicht: 17.07.2003

Inhalt

Mehr Komfort mit einem Kartenleser

Einen Kartenleser benötigt man, um die Daten von der Flash-Memory-Karte in der Digicam oder im Camcorder in den PC zu bringen; etwa, um dort die Fotos zu bearbeiten oder dauerhaft zu speichern. Das funktioniert bei den meisten Geräten zwar auch mittels Direktverbindung zwischen dem externen Gerät und dem PC, oft aber vergleichsweise träge und manchmal auch umständlich. Mit einem Kartenleser ab etwa 25 Euro (oder eben einem USB-Stick) geht das komfortabler und flotter:

Multi-Card-Reader am vielfältigsten

An den USB-Port des PC angeschlossen, werden die eingesteckten Karten wie Wechseldatenträger erkannt, können ausgelesen, neu beschrieben oder gelöscht werden. Aber nicht jeder Kartenleser kann auch jedes Kartenformat lesen und beschreiben. Es sei denn, man entscheidet sich für einen Multi-Card-Reader, der etwas teurer ist, dafür aber auch dann für „gute Verbindung“ sorgt, wenn ein neues Gerät mit einem bislang noch nicht benutzten Kartenformat das digitale Equipment ergänzt. Denn auch wenn die Technologie der Flash-Memory-Medien grundsätzlich gleich ist, Abmessungen, Speicherkapazität, Preis und typische Einsatzgebiete sind es bei weitem nicht (siehe dazu: "Speicherkarten: Who is who?").

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo