Spiegelreflexkameras

Gewichtige Vorteile

Seite 2 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/1999 veröffentlicht: 01.06.1999

Inhalt

Objektive im Wechsel

Billig sind zusätzliche Objektive freilich nicht. Die meisten Hobbyfotografen werden aber ohnehin mit dem meist im Set mit dem Gehäuse angebotenen Standard-Zoomobjektiv das Auskommen finden. Mit Brennweiten zwischen etwa 28 und 80 mm (Kleinbild) sowie integrierter Makrofunktion sind diese Objektive durchaus brauchbar und erlauben kreative Spielräume.
Vereinzelt gibt es auf dem Markt etwas kompaktere und leichtere Spiegelreflexkameras mit fest eingebauter Optik (zum Beispiel von Olympus). Sie haben oft den weiteren Vorteil, daß ihre Objektive über einen größeren Brennweitenbereich verfügen als die Standard-Zoomobjektive. Als Einstiegsmodelle in die Spiegelreflexklasse eignen sie sich jedenfalls bestens.
Die heute angebotenen Spiegelreflexkameras sind überwiegend mit (abschaltbarem) Autofocus ausgestattet, der mit hoher Geschwindigkeit und Exaktheit arbeitet. So erhielten auch alle fünf getesteten Autofocusmodelle für die Genauigkeit der Entfernungseinstellung ein „sehr gut“. Auf ein gutes Auge muß man sich hingegen bei den Modellen mit manueller Scharfstellung verlassen. Als optische Hilfsmittel dienen die altbewährte Mattscheibe, der Mikroprismenraster und das Schnittbild.

Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo