KONSUMENT.AT - TV-Geräte - Aufzeichnen von Sendungen

TV-Geräte

"Smart" fernsehen

Seite 3 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2013 veröffentlicht: 27.12.2012

Inhalt

 

Externe und interne Speichermedien

Eine interessante Möglichkeit vieler TV-­Geräte ist das Aufzeichnen von Sendungen auf einer externen USB-Festplatte oder einem USB-Stick. Auch zeitversetztes Fernsehen ist damit möglich, falls man zu Sendungsbeginn anderweitig beschäftigt ist oder zwischendurch unterbrechen muss. Pause Live-TV nennt sich diese Funktion, die bei einigen TV-Geräten über einen eingebauten Speicherchip gelöst ist. Dessen Aufzeichnungs­kapazität ist aber meist deutlich eingeschränkt (z.B. 90 Minuten). Ist der Chip voll, beginnt er die Aufzeichnung sukzessive von vorne zu löschen. Sehr wenige (hochpreisige) TV-Geräte haben eine Festplatte eingebaut.

Archivierung auf DVD nicht möglich

Eventueller Nachteil sowohl der internen als auch der externen Festplatten ist, dass man die Aufzeichnungen nicht zwecks Archivierung auf DVD brennen kann. Man kann sie zwar beliebig lange auf der Festplatte belassen, doch wenn diese einmal voll ist, hat man kaum Alternativen zum Löschen, außer vielleicht den Kauf einer weiteren externen Festplatte. Beachten muss man bei den externen Lösungen, dass die Wiedergabe ausschließlich über jenes TV-Gerät möglich ist, an das die Festplatte während der Aufzeichnung angeschlossen war.

 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
99 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • DVB-T2 oder doch nicht ?
    von susie am 24.04.2013 um 14:15
    Nachdem nun Simply TV über DVB-T2 ausgestrahlt wird, suchen wir einen 32" Fernseher, mit integriertem DVB-T2 Tuner. Ihren Testergebnissen zufolge gibt es im 32" Segment 5 Geräte. Laut Herstellerseiten haben aber nur der Sony KDL-32HX755 und der Toshiba 32TL963G den integrierten DVB-T2 Tuner. Jetzt bin ich ein bisserl verwirrt..
  • Zur Klarstellung
    von REDAKTION am 18.01.2013 um 16:20
    - Die beiden Samsung Geräte sind zwar von der gleichen Serie (= ES 7000) aber von der Ausstattung/Firmware nicht völlig identisch, da Samsung national spezifische Modelle anbietet das Modell aus der aktuellen Testserie wäre daher UE40ES7080 (wie im Heft 1/2013 angeführt). - Das abweichende Gruppenurteil zum online Test aus 6/2012 ist auf eine Verbesserung beim HD-Sehtest zurückzuführen, die aus einem knapp verfehlten „sehr gut“ jetzt ein voll erreichtes „sehr gut“ macht. - Die Bewertungskriterien sind unverändert geblieben, da einerseits aber die Firmware der Geräte laufend verbessert/geändert wird und andererseits gerade beim Sehtest die Urteile des Testpanels um einige wenige Prozent schwanken können, kann das zu den beobachteten Auswirkungen führen. - Die Benotung für Kontrast/Helligkeit der beiden besten Geräte im Test ist falsch Ursache ist vermutlich ein Softwarefehler in der Tabellenkalkulation - wir arbeiten an dessen Behebung. Ihr Konsument-Team
  • Aufzeichnen von Sendungen
    von Hubert Steinhöfler am 15.01.2013 um 08:15
    Warum soll das Brennen auf eine DVD nicht funktionieren? Einfach die externe HD an einen PC oder wie bei mir an einen iMac hängen, eventuell die Dateien, meist im TS Format, konvertieren und schon kann man brennen.
  • Vergleich mit vorigem Test
    von theltalpha am 03.01.2013 um 11:50
    Weiters fällt mir auf, dass der Samsung UE40ES7000 schon im Heft 6/2012 einem Test unterzogen wurde und dort der Sehtest gesamt und HDTV mit "gut" bewertet wurden, beim aktuellen Test jedoch mit "sehr gut" (laut Online-Tabelle). Kam es hier zu einer Änderung der Bewertungskriterien, sind die Ergebnisse immer in Relation zu den anderen getesteten Gerätn zu sehen oder wie sonst kam die unterschiedliche Bewertung des selben Modells zustande?
  • Testkriterien
    von theltalpha am 30.12.2012 um 19:44
    Bei den beiden bestplatzierten Fernsehern in der Kategorie der 40- bis 42-Zöller wird Kontrastumfang und Helligkeit mit "nicht zufriedenstellend" angegeben. Trotzdem sind die restlichen Bewertungen des Bildes fast durchwegs gut oder sehr gut. Bedeutet das, dass dieses sehr schlechte Ergebnis in Kategorie keine Auswirkung auf den Eindruck der Bildqualität hat? Wie wirkt sich das schlechte Ergebnis des Kontrastumfanges und der Helligkeit im täglichen Betrieb aus? Weiters ist mir aufgefallen, dass in der Testtabelle im Heft der Sehtest gesamt beim Samsung mit "gut" angegeben ist, in der Online-Testtabelle hingegen mit "sehr gut". Was davon stimmt? Beim Philips wird in der Tabelle angegeben, dass dieser über einen DVB-T2-Tuner verfügt, was jedoch nicht der Fall ist.