KONSUMENT.AT - Datenschutz: Persönliche Spuren beseitigen - Formatieren, Windows zurücksetzen

Datenschutz: Persönliche Spuren beseitigen

SSDs und mobile Geräte

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2016 veröffentlicht: 24.11.2016

Inhalt

Die Alternative: gründlich formatieren

Eine andere Möglichkeit zum Löschen von kompletten (externen) Datenträgern bzw. von Partitionen ist in Windows integriert, nämlich in Form der Datenträgerverwaltung. Geben Sie dazu ins Suchfeld den ­Begriff "Formatieren" ein. Als Treffer wird ­Ihnen dann »Festplattenpartitionen erstellen und formatieren« angeboten. Klicken Sie auf diesen Eintrag. Im nächsten Fenster markieren Sie in der Liste den zu löschenden Datenträger und wählen in der Übersicht unten mit Rechtsklick eine Partition (also ­einen Teilbereich, sofern vorhanden), oder Sie klicken gleich mit der rechten Maustaste auf den Namen des Datenträgers, um ihn komplett zu löschen. In beiden Fällen wählen Sie aus dem Menü dann die Option "Formatieren".

Achtung: Versuchen Sie keinesfalls, Bereiche zu verändern, die als System- oder Startpartition gekennzeichnet sind! Allerdings sollte die Datenträgerverwaltung im Normalfall ohnehin den Zugriff darauf verweigern.

Wenn wir eingangs gesagt haben, dass das Formatieren nicht empfehlenswert sei, weil es nicht alle Daten entfernt, dann war das nicht ganz korrekt. Sofern Sie nämlich vor dem Starten der Formatierung den standardmäßig gesetzten Haken vor der Option "Schnellformatierung durchführen" weg­klicken, erhöht sich die Gründlichkeit (aber natürlich auch der Zeitbedarf) des Vorgangs deutlich.

Eingebaute oder externe SDDs

Sollte der Computer bereits ab Werk mit ­einer SSD ausgestattet sein, dann sollte das Formatieren annähernd das gleiche Ergebnis liefern wie der ATA Secure Erase. Bei nachträglich eingebauten oder externen SSDs kann dies hingegen nicht garantiert werden.

Windows zurücksetzen

Nach dem Löschen der Daten auf der internen Festplatte sollten Sie das Betriebssystem ­zurücksetzen, um dem Übernehmer Ihres Computers ein frisches System auszuhändigen. Dazu benötigen Sie die Installations-DVD, sofern diese beim Kauf beigelegen ist. Das war speziell bei Windows 7 noch häufig der Fall. Sonst befindet sich eine Wiederherstellungsdatei auf der Festplatte oder der PC lädt die notwendigen Daten aus dem Netz – d.h., es ist eine Internetverbindung notwendig.

Windows 7: »(Windows-Symbol)/Systemsteuerung/System und Sicherheit/Sichern und Wiederherstellen/Systemeinstellungen auf dem Computer wiederherstellen/Erweiterte Wiederherstellungsmethoden/Windows neu installieren«. Wie Sie der dortigen Information entnehmen können, würden ohne vorheriges Löschen die alten Daten in einem eigenen Ordner erhalten bleiben.

 Windows 8.1: Stellen Sie den Mauszeiger in die obere rechte Ecke des Bildschirms und bewegen Sie ihn ein Stück nach unten, bis sich die sogenannte Charms-Leiste ­öffnet. Klicken Sie auf »Einstellungen« und danach auf »PC-Einstellungen ändern/­Update/Wiederherstellung/(Alles entfernen und Windows neu installieren:) Erste Schritte«. Folgen Sie dann den weiteren Anleitungen.

 Windows 10: »(Windows-Symbol)/Einstellungen/Update und Sicherheit/Wiederherstellung/(Diesen PC zurücksetzen:) Los geht’s/Alles entfernen«.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen